Beiträge von Franziska

    Hallo,


    auf der HP werden keine Ratten mehr angezeigt?

    Sind sie alle vermittelt?


    Gruß Franziska

    ps: zu Vepa und Laborratten: sie hat Ratten aus dem LPT und ja, DIESE sind auffällig, was Tumore angeht, sowas habe ich noch nie erlebt (hatte schon andere Labories, die waren unauffällig), deswegen kann ich ihre "Sorge" verstehen :)

    Keine Ratte würde kampflos sowas über sich ergehen lassen.

    Die andere Ratten müsste Verletzungen aufweisen, ebenso die "geköpfte"


    Ich habe das Bild nicht gesehen, ich gehe aber davon aus, dass es eine andere Ursache geben muss.#

    Bei einem anderen Rattenhalter war der Käfig "schuld", dieser war nicht sicher für die ratten, Verletzungsgefahr sehr groß mit Gitter, Türen, schwarfkantig usw.

    Huhu,


    war das Einzelmädel mit anderen zusammen?

    Auf der HP steht: 2 Ratten sind bereits RESERVIERT Stand. 26.06.20


    Sie ist also schon fast 1 Jahr im Tierheim?? ohje

    Wäre sie dann nicht viel älter als 1 Jahr? oder kam sie als Jungtier dort an, noch nicht ausgewachsen.


    Gruß Franziska

    Hamburger Tierschutzvereien



    Süderstraße 399

    20537 Hamburg

    Tel: 040 211106-0


    oder direkt im Kleintierhaus 040 211106-42


    Bitte beachten : Der Besuch im Tierheim ist derzeit nur eingeschränkt möglich.

    https://www.hamburger-tierschu…-unter-corona-bedingungen


    Wenn Interesse an einem Tier besteht, bitte vorweg Fotos mit Käfig (man muss erkennen können, wie groß dieser ist und wie eingerichtet, möglichst mit Maßstab) und Name und Telefonummer für Rückruf per Mail an das Kleintierhaus kleintierhaus@hamburger-tierschutzverein.de senden und einen Selbstauskunftschein https://www.hamburger-tierschu…rein_stand_01.04.2017.pdf vorweg ausfüllen, damit man im Tierheim bei Tierübernahme dies schon bereit hat.


    Es suchen zur Zeit ein neues Zuhause:


    3er Gruppe Mädels (vom 26.3.2021, Fundratten)

    Die drei Mädels wirken sehr aufgeschlossen. Sie ließen sich alle anfassen. Werden nur zusammen abgegeben.


    TH21-1a.jpgTH21-1b.jpg


    viele Grüße Franziska


    Hi,


    was bedeutet kostengünstig?

    Wieviel Ratten wollte ihr aufnehmen?


    Es gibt Standregale bei ebay zu kaufem die eine schöne Tiefe und Breite haben und Höhe.


    https://www.ebay.de/itm/Lagerr…ea2c9b4ffcebad5%7Ciid%3A1


    Oder Eck-Standregal:

    https://www.ebay.de/itm/Eckreg…id=p2047675.c100008.m2219


    Jedoch sind diese eben an allen Seiten offen, aber Platz hätten sie da.

    Diese Regal sind kostengünstig. Dafür müßtest ihr dann ja wiederum mehr Volierendraht kaufen und dieser ist ja nicht immer billig, jenachdem, was ihr da nehmt.


    Wo wohnt ihr denn?

    Aus welchem TH holt ihr Ratten?


    Gruß Franziska

    Hi,

    wir haben auch viele wilde Ratten im Garten gehabt, er war total zerlöchert.

    Die Löcher waren mind. 10cm-15cm.


    Unsere Wühlmäuse machen dagegen Löcher von 8-10cm.


    Wenn du nicht das passende Tier life gesehen hast, wird es schwierig zu sagen, welches Tier sich bei euch wohl fühlt :)


    Wir hatten eine riesige Ratten-Familie , die keine Scheu hatte (auch eben tagsüber) und damit die Nachbarn nicht irgendwann Gift auslegen, haben wir unsere Vogelfutterplätze extrem umbauen müssen, s.d. nur nur Hörnchen und Vögel das Futter erreichen.


    Aber wenn du nur vereinzelnd Löcher entdeckst, musst du gar nichts melden.


    Gruß Franziska

    edit: ich bin zuuuu langsam...sind schon 2 Postings dazwischen, hätte mir das Schreiben auch sparen können :D


    Huhu,
    ich hoffe auch, dass du dich von dem Gesagten dort nicht beirren läßt ;)


    Zitat:
    Punkt 1 war das Thema Lärm und Geruch. Ich habe ein wenig mein Leid geklagt, weil mir die Ratten oft zu laut sind und ich von Besuchern immer wieder höre, dass sie ungern zu mir kommen, weil die Ratten so riechen.
    Nun waren beim Stammtisch auch mehrere Züchter mit 40-60 adulten Ratten. Ich habe ja nur 16. Alle meinten, dass es nicht normal sei, dass Ratten stinken und das ich was falsch machen würde. Dabei merke selbst ich den Geruch, finde ihn aber mittlerweile eben nicht mehr störend.


    Kann es echt sein, dass ich ein falsches Einstreu habe oder zu wenig sauber mache? Kann es echt sein, dass da jemand 60 Ratten hat und man nichts riecht?

    Es kann schon eine einzige selber Ratte bestialisch riecht, was aber nicht an der Ratte selber liegt, sondern an der Haltung.
    Ratten haben eher einen aromatischen schönen Geruch bis geruchsneutral.


    Und es kann die Käfigeinrichtung riechen oder der Käfig selber.
    Dies kann kann relativ schnell unter ungünstigen Bedingungen gehen.


    Holzgegenstände ziehen sehr schnell Urin und Dreck ein, den Geruch bekommt man eigentlich kaum mehr raus.
    Auch Einstreu kann stinken, also einen unangenehmen Eigengeruch bekommen mit Feuchtigkeit.


    Diesen Geruch nimmt nach einer gewissen Zeit auch das Fell der Ratten an, warum einige denken, dass Ratten alleine schonen stinken würden.


    Ich habe dies gelöst, indem ich
    ° nur Zeitungen als Unterlage und Schredder als Nistmaterial verwende
    ° über z.B. Holzhäuser Handtücher lege, die regelmäßg gewaschen werden
    ° Klos stehen auf jeder Etage und sind mit Vogelsand gefüllt...auch im Auslauf befinden sich genügend Klos
    ° je nach Bedarf wird alles gereinigt, dabei aber nicht übertrieben: also nur alles an Zeitungen raus und neue Handtücher und Austausch vom kompletten Vogelsand; Bedarf heisst für mich, je nach Rudelgröße und Alter bzw Krankheit und natürlich Volierengröße


    Dann riecht es kaum bis gar nicht, aber es wird bei Langzeitrattenhaltern immer ein Geruch sein, den sie selber aber nicht mehr wahrnehmen, es wird aber nie unangenehm auffallen.



    Zitat:
    Punkt 2 war meine Problemratte Charly. Ich berichtete, dass ich Charly erst nach X-versuchen in eine Gruppe Jungböcke integrieren konnte, nachdem mehrere Versuche mit adulten Böcken fehl schlugen. Da wurde ich ganz entgeistert angeschaut wieso ich bei einer verhaltensgestörten Ratte aus Einzelhaltung nicht gleich gut sozialisierte Babyböcke genommen habe. Auf meine Anwort, dass mir eine Inti von Babys zu adulten Tieren zu heikel ist reagierten wieder alle mit Unverständnis. Die Züchter berichteten, dass sie teils schon über 100 Mal Babyratten zu adulten Tieren vermittelt haben und immer gleich sofort integriert haben ohne dass es Probleme gab. Also was stimmt denn nun?

    Züchtergequatsche kann Ratten ihr Leben kosten....



    Zitat:
    Punkt 3 mein Lieblingsthema war, dass ich von den anderen wissen wollte, wie sie eigentlich den Auslauf vor Urin schützen. Ich habe ja nur Böcke und im Alter verlieren diese ständig Urin. Auch hier waren wieder alle entsetzt wieso ich nicht zum Tierarzt gehe. Nun ja ich habe das Phänomen bei fast allen alten Böcken und habe das bislang auf eine altersbedingte Harnschwáche geschoben, welche die Ratten weniger zu stören scheint als mich. Doch von den anderen Anwesenden kannte anscheinend niemand dieses Problem oder nur bei Krankheiten wie Harngries oder Blasenkrebs.

    Evtl sehen die es nur nicht, weil ihre Ratten keinen Auslauf bekommen? :rolleyes:
    Viele achten evtl auch gar nicht drauf.
    Bei Teppich wird man es auch kaum merken, bei Holz, PVC usw sieht man es schon recht gut.
    Ich finde bei meinen alten Ratten, egal ob Mädel oder Kerl, dass sie alle mehr unkontrolliert Urin verlieren.
    Da kann man aber nix machen, ausser du entwirfst eine Ratten-Freilauf-Windel ;)


    Es kann aber sein, dass es kranksheitsbedingt ist, wobei es unwahrscheinlich ist, dass alle Ratten gleichzeitig betroffen wären. Und du würdest es merken, denn solche Krankheiten bedeuten meist Schmerzen und dies zeigen die Ratten auch.



    Zitat:
    Die konnten gar nicht nachvollziehen, dass bei mir schon einige Intis gescheitert sind und waren sich sicher, dass ich was falsch mache. Mir wurde dann nahe gelegt meine Ratten in Zukunft von einem erfahrenen Züchter integrieren zu lassen.
    Kann das denn echt sein, dass ich so viel falsch mache? Ist es für euch auch normal, dass sich Ratten immer verstehen?

    Du kennst ja nicht die Haltungsbedingungen bei denjenigen, die angeblich nie Probleme hatten...winzige Käfige, da kannst du Ratten reinstopfen, da gibt es weniger Stress, als wenn die Ratten viel Platz hätten...usw
    Du weisst ja auch nicht, wieviel Stress und Verletzungen diese Integrationen mit sich brachten...und unter welchen Bedingungen sie die Ratten zusammenführen.
    Die können dir viel erzählen.


    Es kommt z.B. auch daraufan, wie Integrationserfahren die Ratten sind und ab einer bestimmten Gruppengröße, soll es angeblich einfacher sein, weil die Ratten keine Rangordnung mehr ausbilden können?


    Ich habe hier auch manchmal ein Einzelratz, wo es länger dauert, bis ich entweder den richtigen Partner (bzw Gruppe) gefunden habe oder bis sie sich mit den vorhandenen endlich verstehen, mit Rückschritten und Fortschritten.
    Es kann manchmal echt schnell gehen, aber jetzt akut habe ich ein Mädel, welches ~3 Monate alleine hier saß, weil es mit den vorhandenen Gruppen einfach nicht ging. Dann kamen 2 Neuzugänge und mit denen hat es geklappt.


    Ich versuche auch nie auf Krampf Ratten zusammenzubringen, die sich eigentlich gar nicht leiden können. Das geht mir persönlich total gegen den Strich.


    Zitat:
    Zu guter letzt (sorry, wenn ich ausschweife) musste ich mir noch anhören, dass meine Ratten schlecht erzogen sind, weil sie in den Auslauf kacken, Möbel anfressen und mir Essen klauen. Mir wurden dann Erziehungs-Tipps gegeben, wie Bestrafung durch Käfigarrest . Aber kann man Ratten in dem Sinne wirklich erziehen? Klar man kann ihnen Tricks beibringen, aber wirklich erziehen? Auch dass ich teils sehr scheue Ratten habe, die sich nicht anfassen lassen konnte man nicht verstehen, weil man Ratten doch immer zahm bekommt. Aber ich habe hier Exemplare die ich jeden Tag im Auslauf habe, wo sie auf mir rumklettern können und wo ich mich mit Leckerlies einschleime, aber trotzdem werden sie nicht zahm. Was mache ich falsch?

    Bei mir können die Ratten fast in der ganzen Wohnung laufen. Ködel tun ALLE in den Sand-Klos, wovon auch überall welche stehen.
    Urin verlieren sie überall.
    Mit dem Nagen ist das so eine Sache: wenn eine Ratte erst mal eine Stelle angenagt hat, gehen alle auch daran. Es kann Jahre lang ohne Knabbereien gehen, dann kommt ein Ratz, der anfängt und schon hat man de Salat ;)
    Das Wort Zähmen finde ich auch wieder voll daneben.
    Ratten sind Einzelcharaktäre...auch ich habe mal Ratten dabei, die sich eben nicht gerne anfassen lassen, aber auch keine Scheu haben...dann ist das eben so und wird auch aktzeptiert. Alle Ratten, die vollen Körperkontakt wollen, holen sich diesen bei mir ab, die die nicht wollen, kommen nur mal neugierig an.


    Also Fazit:
    ich finde, du hörst dich für mich persönlich anch einem Tierhalter an, der mit den Tieren lebt und nicht wo die Tiere nur für den Menschen da sind.


    Zum Geruch kannst du bestimmt was machen, wenn es dich stört.



    Gruß Franziska

    edit: ich bin zuuuu langsam...sind schon 2 Postings dazwischen, hätte mir das Schreiben auch sparen können :D


    Huhu,
    ich hoffe auch, dass du dich von dem Gesagten dort nicht beirren läßt ;)


    Zitat:
    Punkt 1 war das Thema Lärm und Geruch. Ich habe ein wenig mein Leid geklagt, weil mir die Ratten oft zu laut sind und ich von Besuchern immer wieder höre, dass sie ungern zu mir kommen, weil die Ratten so riechen.
    Nun waren beim Stammtisch auch mehrere Züchter mit 40-60 adulten Ratten. Ich habe ja nur 16. Alle meinten, dass es nicht normal sei, dass Ratten stinken und das ich was falsch machen würde. Dabei merke selbst ich den Geruch, finde ihn aber mittlerweile eben nicht mehr störend.


    Kann es echt sein, dass ich ein falsches Einstreu habe oder zu wenig sauber mache? Kann es echt sein, dass da jemand 60 Ratten hat und man nichts riecht?

    Es kann schon eine einzige selber Ratte bestialisch riecht, was aber nicht an der Ratte selber liegt, sondern an der Haltung.
    Ratten haben eher einen aromatischen schönen Geruch bis geruchsneutral.


    Und es kann die Käfigeinrichtung riechen oder der Käfig selber.
    Dies kann kann relativ schnell unter ungünstigen Bedingungen gehen.


    Holzgegenstände ziehen sehr schnell Urin und Dreck ein, den Geruch bekommt man eigentlich kaum mehr raus.
    Auch Einstreu kann stinken, also einen unangenehmen Eigengeruch bekommen mit Feuchtigkeit.


    Diesen Geruch nimmt nach einer gewissen Zeit auch das Fell der Ratten an, warum einige denken, dass Ratten alleine schonen stinken würden.


    Ich habe dies gelöst, indem ich
    ° nur Zeitungen als Unterlage und Schredder als Nistmaterial verwende
    ° über z.B. Holzhäuser Handtücher lege, die regelmäßg gewaschen werden
    ° Klos stehen auf jeder Etage und sind mit Vogelsand gefüllt...auch im Auslauf befinden sich genügend Klos
    ° je nach Bedarf wird alles gereinigt, dabei aber nicht übertrieben: also nur alles an Zeitungen raus und neue Handtücher und Austausch vom kompletten Vogelsand; Bedarf heisst für mich, je nach Rudelgröße und Alter bzw Krankheit und natürlich Volierengröße


    Dann riecht es kaum bis gar nicht, aber es wird bei Langzeitrattenhaltern immer ein Geruch sein, den sie selber aber nicht mehr wahrnehmen, es wird aber nie unangenehm auffallen.



    Zitat:
    Punkt 2 war meine Problemratte Charly. Ich berichtete, dass ich Charly erst nach X-versuchen in eine Gruppe Jungböcke integrieren konnte, nachdem mehrere Versuche mit adulten Böcken fehl schlugen. Da wurde ich ganz entgeistert angeschaut wieso ich bei einer verhaltensgestörten Ratte aus Einzelhaltung nicht gleich gut sozialisierte Babyböcke genommen habe. Auf meine Anwort, dass mir eine Inti von Babys zu adulten Tieren zu heikel ist reagierten wieder alle mit Unverständnis. Die Züchter berichteten, dass sie teils schon über 100 Mal Babyratten zu adulten Tieren vermittelt haben und immer gleich sofort integriert haben ohne dass es Probleme gab. Also was stimmt denn nun?

    Züchtergequatsche kann Ratten ihr Leben kosten....



    Zitat:
    Punkt 3 mein Lieblingsthema war, dass ich von den anderen wissen wollte, wie sie eigentlich den Auslauf vor Urin schützen. Ich habe ja nur Böcke und im Alter verlieren diese ständig Urin. Auch hier waren wieder alle entsetzt wieso ich nicht zum Tierarzt gehe. Nun ja ich habe das Phänomen bei fast allen alten Böcken und habe das bislang auf eine altersbedingte Harnschwáche geschoben, welche die Ratten weniger zu stören scheint als mich. Doch von den anderen Anwesenden kannte anscheinend niemand dieses Problem oder nur bei Krankheiten wie Harngries oder Blasenkrebs.

    Evtl sehen die es nur nicht, weil ihre Ratten keinen Auslauf bekommen? :rolleyes:
    Viele achten evtl auch gar nicht drauf.
    Bei Teppich wird man es auch kaum merken, bei Holz, PVC usw sieht man es schon recht gut.
    Ich finde bei meinen alten Ratten, egal ob Mädel oder Kerl, dass sie alle mehr unkontrolliert Urin verlieren.
    Da kann man aber nix machen, ausser du entwirfst eine Ratten-Freilauf-Windel ;)


    Es kann aber sein, dass es kranksheitsbedingt ist, wobei es unwahrscheinlich ist, dass alle Ratten gleichzeitig betroffen wären. Und du würdest es merken, denn solche Krankheiten bedeuten meist Schmerzen und dies zeigen die Ratten auch.



    Zitat:
    Die konnten gar nicht nachvollziehen, dass bei mir schon einige Intis gescheitert sind und waren sich sicher, dass ich was falsch mache. Mir wurde dann nahe gelegt meine Ratten in Zukunft von einem erfahrenen Züchter integrieren zu lassen.
    Kann das denn echt sein, dass ich so viel falsch mache? Ist es für euch auch normal, dass sich Ratten immer verstehen?

    Du kennst ja nicht die Haltungsbedingungen bei denjenigen, die angeblich nie Probleme hatten...winzige Käfige, da kannst du Ratten reinstopfen, da gibt es weniger Stress, als wenn die Ratten viel Platz hätten...usw
    Du weisst ja auch nicht, wieviel Stress und Verletzungen diese Integrationen mit sich brachten...und unter welchen Bedingungen sie die Ratten zusammenführen.
    Die können dir viel erzählen.


    Es kommt z.B. auch daraufan, wie Integrationserfahren die Ratten sind und ab einer bestimmten Gruppengröße, soll es angeblich einfacher sein, weil die Ratten keine Rangordnung mehr ausbilden können?


    Ich habe hier auch manchmal ein Einzelratz, wo es länger dauert, bis ich entweder den richtigen Partner (bzw Gruppe) gefunden habe oder bis sie sich mit den vorhandenen endlich verstehen, mit Rückschritten und Fortschritten.
    Es kann manchmal echt schnell gehen, aber jetzt akut habe ich ein Mädel, welches ~3 Monate alleine hier saß, weil es mit den vorhandenen Gruppen einfach nicht ging. Dann kamen 2 Neuzugänge und mit denen hat es geklappt.


    Ich versuche auch nie auf Krampf Ratten zusammenzubringen, die sich eigentlich gar nicht leiden können. Das geht mir persönlich total gegen den Strich.


    Zitat:
    Zu guter letzt (sorry, wenn ich ausschweife) musste ich mir noch anhören, dass meine Ratten schlecht erzogen sind, weil sie in den Auslauf kacken, Möbel anfressen und mir Essen klauen. Mir wurden dann Erziehungs-Tipps gegeben, wie Bestrafung durch Käfigarrest . Aber kann man Ratten in dem Sinne wirklich erziehen? Klar man kann ihnen Tricks beibringen, aber wirklich erziehen? Auch dass ich teils sehr scheue Ratten habe, die sich nicht anfassen lassen konnte man nicht verstehen, weil man Ratten doch immer zahm bekommt. Aber ich habe hier Exemplare die ich jeden Tag im Auslauf habe, wo sie auf mir rumklettern können und wo ich mich mit Leckerlies einschleime, aber trotzdem werden sie nicht zahm. Was mache ich falsch?

    Bei mir können die Ratten fast in der ganzen Wohnung laufen. Ködel tun ALLE in den Sand-Klos, wovon auch überall welche stehen.
    Urin verlieren sie überall.
    Mit dem Nagen ist das so eine Sache: wenn eine Ratte erst mal eine Stelle angenagt hat, gehen alle auch daran. Es kann Jahre lang ohne Knabbereien gehen, dann kommt ein Ratz, der anfängt und schon hat man de Salat ;)
    Das Wort Zähmen finde ich auch wieder voll daneben.
    Ratten sind Einzelcharaktäre...auch ich habe mal Ratten dabei, die sich eben nicht gerne anfassen lassen, aber auch keine Scheu haben...dann ist das eben so und wird auch aktzeptiert. Alle Ratten, die vollen Körperkontakt wollen, holen sich diesen bei mir ab, die die nicht wollen, kommen nur mal neugierig an.


    Also Fazit:
    ich finde, du hörst dich für mich persönlich anch einem Tierhalter an, der mit den Tieren lebt und nicht wo die Tiere nur für den Menschen da sind.


    Zum Geruch kannst du bestimmt was machen, wenn es dich stört.



    Gruß Franziska

    Hi,
    dem widerspreche ich hier.
    Meine Ratten nutzen jede Etage gleichmäßig.
    Und sie liegen mal getrennt und auch mal zusammen, ist sehr unterschiedlich, je nach Laune de Kleinen.
    Und sie sind immer unterwegs und beschäftigt, was nur geht, wenn sie viel Platz haben und darin ihr Leben einrichten können.
    Sie nutzen die ganzen Flächen, auch Zwischenetagen.
    Der Käfig könnte noch größer sein.



    Auf der andere Zimmerseite habe ich ebenso ein 6er-Modul, was in Notfall in 2 3er-Module getrennt werden kann.
    http://franziska.ringwelt.de/2014kaefig6.jpg
    Da leben z.Z. 4 Ratten in je 3 Module, Lauffläche je Modul 120*65cm?.


    Und die sind gestresst, weil es für sie zu wenig Platz ist.
    Der Freilauf über mehrere Stunden je Gruppe wird gerade von diesen extrem genutzt, sie laufen, laufen, laufen.
    Das 3-er Modul ist nicht klein, aber sie können sich nicht richtig ausleben.


    naja, jeder macht eben seine eigenen Erfahrungen und hat seine eigene Meinung dazu ;)
    Und es ist auch immer eine Frage, wieviel Platz man hat...ich habe Glück, dass ich ihnen ein Zimmer geben kann, was aber nicht der Normalfall ist.


    Ich will nicht sagen, man MUSS einen so großen Käfig haben, aber schaden tut es nicht und ausnutzen werden sie ihn, ist er dementsprechend eingerichtet.





    Gruß Franziska

    Hi,
    kann mich dem nur anschließen.
    Ein goßer Käfig ist keine Überforderung für Ratten, im Gegenteil.
    Mein 5er Rudel z.B. hat eine Lauffläche von 280cm * 65cm über 3 Etagen.
    http://franziska.ringwelt.de/2014kaefig8.jpg
    Jedes Haus, jede Ecke wird dort ausgenutzt.
    Es macht Spass, ihr Leben/Treiben zu beobachten.
    Sie nutzen und wollen trotzdem den Freilauf im Zimmer.


    Meine persönliche Meinung:
    bei einem gut funktionierendem Rudel ist :
    Je Größer Desto Besser


    Gruß FRanziska

    Hi,
    ich hoffe, ich habe das nicht übersehen...falls doch, einfach schließen ;)


    Im TierarztMagazin von 02/2013 gibt es einen 3seitigen Bericht über die Farbratte als Haustier.
    Leider steht da nicht, wer das geschrieben hat.


    Evtl weis dies jemand hier?


    Ich finde den Artikel gut.


    Gruß Franziska