Beiträge von jackycis

    Sich fremde Ratten dürfen leider auf gar keinen Fall aufeinandertreffen.

    Ein Rudel hat sehr festgefahrene Strukturen, die Tiere kennen sich untereinander ganz genau und verteidigen ihr Revier bis auf den Tod. Ohne eine richtige Integration und einen Zusammenzug wird deine Rattendame keine anderen Nasen mehr zu sehen bekommen. Es wäre schön für sie, wenn du ihr woanders eine zweite Chance gibst :)

    Alles klar, dann weiß ich ja jetzt auch Bescheid. Finde es trotzdem ein wenig anmaßend, Aussagen wie solche in den Raum zu werfen und nicht auf etwas zu verweisen oder es wenigstens kurz zu erläutern... Wir haben den Savic Suite Royal 95 Double ganz neu und ich war vorher extra auf diversen Internetseiten und im Ratteneck (ratteneck.de) unterwegs. Da wird er überall neben zwei anderen guten Käfigen (Maximus & XL-Variante des Savic) empfohlen.

    Das stimmt. Wobei Ratten auch sehr individuell sind und somit auch die TA-Kosten pro Jahr unter 200€ für das ganze Rudel liegen können und man im nächsten Jahr plötzlich tausende Euro zahlt.

    Die laufenden Kosten für Ratten sind nicht hoch und wir kommen mit ca. 25€ für drei Tiere hin, aber TA-Besuche sind nicht zu unterschätzen. Wer auf der sicheren Seite sein will, kann gut und gerne einen mittleren zweistelligen Betrag pro Monat auf die Seite legen (ich spreche hier von einem kleinen Rudel, also 3-4 Tiere).

    Zu dem Grund, die Deguhaltung aufzugeben. Soweit ich das verstanden habe, ist das Geld ja nicht der Hauptgrund, sondern auch der massive Zoff unter den Degus und die Tatsache, dass es einfach keine Herzensangelegenheit war, die Tiere zu halten. Ich stimme Yamea zu: Wenn ihr Ratten halten wollt, weil es günstig(er) ist, lasst es lieber. Es hat sich aber eher so angehört, als wäre das für euch nur eines von vielen Argumenten.


    Ratten sind nicht nur etwas für die gutverdienende Elite. Auch Menschen mit kleinerem Geldbeutel können die Tiere artgerecht halten. Sofern Ersparnisse für den Notfall vorhanden sind und jeden Monat etwas Geld auf die Seite gelegt wird, sehe ich da kein Problem. Gesundheitlich sind sie einfach sehr anfällig und aufgrund ihrer kurzen Lebensdauer treten dauerhafte gesundheitliche Probleme sehr schnell auf.

    Die Suite XL ist größer, die Suite 95 wird laut Innenmaß leider bereits kritisch betrachtet… daher die Empfehlung.


    Der Maximus ist permanent ausverkauft.

    Wo kommt das denn her? Also kein Angriff, eine ehrliche Frage. Der 95 ist mit einer Grundfläche von 0.6qm und vier Ebenen (zwei extra müssen ja auf jeden Fall eingebaut werden) auch laut CageCalc für bis zu 6 Ratten geeignet und wird auch auf ratteneck.de und verschiedenen anderen Seiten empfohlen. Größer ist natürlich immer besser, aber die Aussage: „wird kritisch betrachtet“ kann ich so nirgendwo finden. Der Maximus ist leider wirklich permanent weg, ansonsten hätten wir den auch. Heißt aber nicht, dass man ein kleines Rudel nicht auch artgerecht in der 95 halten kann.

    Danke für die Antwort. Bei unseren Tieren hatten wir bisher mit Zähnen, Lungenentzündungen und Milben zu kämpfen, besonders weil wir eigentlich nur Notfellchen aufnehmen bzw. weil meine Partnerin privat sowas wie eine Pflegestelle betreibt. Damit habe ich eigentlich kein Problem, sowas kommt halt vor. Das einzige was mich stört, ist die Tiere dieser Qual auszusetzen, alle paar Wochen zum TA zu müssen, in Narkose gelegt zu werden, allerlei Medikamente nehmen zu müssen, immer und immer wieder…. Degus leben bis zu 8 oder 9 Jahren, da können sich gewisse Krankheiten ewig lang ziehen. Leider ist dies auch nicht wirklich selten.


    Zum Gehege: das unserer Degus ist noch vorhanden, ein Gehege aus drei einzelnen Terras. 180x120x60 (HBT)… ich hätte jetzt nicht vor, das Gehege unbedingt weiter zu verwenden, besonders weil es sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde…. und für Ratten recht ungeeignet ist (es gäbe nicht genug Platz für abwechslungsreiches Rattenzubehör, da die Höhe zwischen den 5 Etagen relativ gering ist). Ich sehe eigentlich am meisten, dass Ratten in so einem Gehege wie zB dem Savic, den du erwähntest, gehalten werden. Ich mag diese Gitteroptik nicht, aber allein der Fakt dass man zwei der Sorte ganz einfach nebeneinanderstellen bzw erweitern kann, lässt mich höchstwahrscheinlich darüber hinwegsehen. Ich habe überlegt, eins der Terras, welches nicht so krass gelitten hat, für Rattis aufzuheben, zB als kleinen Bereich neben dem Gehege oder für den Auslauf? Eigentlich sollen sie ja ein ganzes Zimmer für sich haben, daher habe ich mir gedacht man könnte vielleicht eine Art Buddelkiste daraus machen. Wäre das denkbar? Unsere Degus hat sowas nie wirklich interessiert. Bei Holz als Gehege bin ich mir nicht sicher, da Ratten ja recht stark markieren - Degus zwar auch, aber da wir Holzstreu verwendet haben, ist da natürlich eine andere Saugfähigkeit vorhanden gewesen. Unsere Bekannte nutzt tatsächlich fleece, sie näht eigentlich alles an Stoffzubehör selbst, aka. Fleeceüberzüge für die Rampen, Hängematten, Kuscheltaschen, Einlagen für die Etagen… da hätte ich immerhin eine talentierte Anlaufstelle.


    Und vielen Dank für deine Einschätzung der Kosten. Das wäre knapp so viel, wie die Degus ohne Rücklagen gekostet haben… für TA-Rücklage + alles andere gingen monatlich 130€ weg. Ich denke, Ratten könnten wir erheblich mehr bieten, allein was das Finanzielle angeht.

    Das klingt doch mal nach einem super Plan. Und die Kleinen sind wirklich einsame Spitze und geben einem so viel zurück!

    Buddelkisten sind der Hit bei Ratten, wenn ihr dafür schon einen Behälter habt, ist ja super. Die Gitteroptik ist tatsächlich ein bisschen grässlich anzusehen, aber leider notwendig, weil:

    Ratten haben super empfindliche Atemwege und ihr Urin ist viel konzentrierter als bei uns Menschen. Durch die Gitterstäbe ermöglicht man eine gute Luftzirkulation, verhindert bei gelegentlichem Lüften stärkere Gerüche und schützt die Süßen vor Atemwegserkrankungen. Degus haben hingegen gar kein Problem mit Glas/Plexiglaswänden.


    Wegen Holz im Gehege: Wer einen Schrank umbaut und das Holz nicht behandelt, kann ihn nach 3 Monaten wegwerfen, du hast absolut Recht mit dem Pipi. Deshalb muss man alles aus Holz (auch Häuschen, Rampen, etc.) "abdichten". Das geht ziemlich einfach mit „Sabberlack“. Gibt's in jedem Baumarkt und ist eigentlich für Kinder-/Hundespielzeug aus Holz. Damit streicht man das Holz ein und macht es quasi flüssigkeitsabweisend. Ihr könntet auch im Baumarkt fragen, was es sonst so (ungiftiges!) zum Abdichten von Holz gibt.


    Finanziell ist ein Rudel Ratten mit 50€ inklusive Rücklagen gut zu stemmen und wenn man Hängematten, Häuschen, etc. auch mal selbst macht oder gebraucht kauft, sobald man ersetzen muss, ist das machbar. Wichtig ist nur, sich vorher gut zu informieren. Aber das macht ihr ja 😀

    Schön, dass du dich zuerst in einem Forum umhörst und viel Erfolg bei eurem Projekt!

    Hi du,

    Dass ihr grundsätzlich Erfahrung mit Nagern habt, ist schon mal super. Ratten sind im Handling und in der Haltung noch einmal eine andere Hausnummer, aber das lernt man alles mit der Zeit.

    Zu deiner Frage:

    Für Futter (Trockenfutter, Frischfutter, "Extras", mal ein bisschen Joghurt oder Ei,...) zahlen wir pro Monat für drei Ratten circa 20€ und das ist großzügig bemessen, also eher weniger. Für den Tierarzt legen wir pro Monat circa 25€ beiseite, wobei da mehr sicher besser ist, weil die Süßen sich sehr schnell etwas einfangen. Die Zähne sind eigentlich unproblematisch, wenn sie genügend Angebot zum Nagen haben (Äste, etc.), typische Probleme sind eher Tumore (im Alter) und Erkältungen, Schnupfen, Verletzungen, Bumblefoot oder vielleicht mal Milben.

    Was natürlich sehr teuer ist, ist der Käfig in der Anschaffung, sowie Zubehör. Wenn ihr es richtig machen wollt, müsst ihr dafür circa 400€ einplanen. Artgerechte Käfige (siehe andere Beiträge im Forum) fangen bei 300€ an, das wäre dann z.B. der Savic Suite Royal 95 Double. Ihr könnt auch selbst einen Käfig aus einem Schrank o.Ä. bauen, dann zahlt ihr nur knapp die Hälfte. Ihr müsst euch dann aber ganz genau dazu einlesen, was der so bieten muss.

    Leider muss man auch die Einrichtung hin und wieder teilweise ersetzen, wenn etwas zernagt wurde zum Beispiel. Wenn ihr Fleecedecken oder Zeitungen als Einstreu benutzt (bitte zum Einstreu einlesen!!), kostet euch die Einstreu nichts, bzw. muss nur gewaschen werden.

    Insgesamt würde ich sagen:

    Durschnittliche monatliche Kosten: Knapp 25€

    Anschaffungskosten: Riesig, mindestens aber 300€

    Tierarzt: Bei kleiner Gruppe etwa 20-40€ pro Monat beiseite legen