Beiträge von norn

    Hallo,


    ich habe auch gute Erfahrungen gemacht, wenn du erst nach dem Auslauf das Abendessen (+ Gemüse) frisch servierst. Dann wissen sie, dass der Auslauf beendet ist. :thumbup:So als Routine im Tagesablauf.


    Ansonsten habe ich bisher keine probleme gehabt mit randalierenden Ratten am Abend. Sie sind immer mit mir zusammen Schlafen gegangen, habe sie aber mit viel Geduld soweit "erzogen". Sie haben schnell gemerkt, dass es nur interessant ist, wenn der Mensch da ist. Vielleicht hast du glück und deine Ratten "passen" sich an deinen Rhytmus an?


    Viel Erfolg ^^

    Hallo,


    ich könnte mir Vorstellen, dass das Schlängeln, wenn sie ansonsten ruhig liegen bleiben, auch einfach sein könnte, dass manche Tiere kitzlig sind. Manche Stelllen am Körper sind ja auch beim Menschen empfindlicher auf Berührungen als andere. Das heißt ja dann nicht, dass man gleich zuckt und weg muss, aber es ist eben eine ganz besondere Stelle, die man da getroffen hat ;)


    Habe schonmal gesehen, dass das Ratten machen, die zum Beispel mit dem Fingernagel entlang der Wirbelsäule sanft, wie bei einer Massage von oben bis unten gestreichelt werden.


    Ich interpretiere das Schlängeln negativ, wenn sich die Ratte bei der Interaktion merklich anspannt wie ein Flitzebogen bereit zum springen. Das merkt man selbst als Laie. Die Augen sind dann auch starr und die ganze Ratte bewegt sich erstmal garnicht.


    LG

    Hallo zusammen,


    ich hätte eine kurze Frage, bezüglich der Haltung von weiblichen Ratten, deren möglichen Erkrankungen und ob es klug wäre, prophylaktisch eine Sterilisation durchführen zu lassen. Den Grund warum ich frage, erläutere ich (hoffentlich) so gut ich kann mit nicht zu langen Sätzen.


    Also, ich habe seit Samstag, 08. Januar ´22 zwei kleine junge Weibchen in meine Obhut übernommen, weil meine Tierärtzin mich gefragt hat, ob ich Platz habe, da sie auf der Pflegestelle wo sie schon seit fast einem dreiviertel Jahr waren nicht mehr bleiben konnten. Die Situation ist jetzt aber folgende (von den wenigen Informationen die ich habe): Die zwei sind Tierhandlungstiere, angeschafft worden für ein kleines Mädchen (die Namen sprechen auch dafür: "Anna" und "Elsa"), dass aber sehr schnell die Lust an ihnen verloren hat und die Eltern wollten sich nicht um die Tiere kümmern. Daraufhin sind sie direkt an die Pflegestelle gegeben worden, was gut war, denn wenn sie nicht abgegeben worden wären, wären sie womöglich ausgesetzt worden. Sie haben wohl auch noch niemals das äußere ihres Käfigs gesehen...


    Das ganze hat aber keinen Einfluss auf ihre jeweiligen Charakter genommen, sie sind sehr lieb und nach vier Tagen bei mir auch schon Handzahm und total verschmust :) ABER, die kleinere von beiden hat einen Schiefen Kopf, schon sehr lange, quasi schon fast ihr ganzes kurzes Leben schon. Ich muss dazu sagen, dass die zwei mir schon seit letztes Jahr bekannt sind, aber ich konnte sie nicht nehmen, da ich schon zu viele ältere und kranke Tiere hatte (Mir sind aber letztes Jahr viele verstorben, wodurch ich wieder Platz habe). Damals hatte ich sie Untersucht und gebeten, dass mit ihnen zum Tierarzt gegangen werden soll, um abzuklären, ob es bösartig ist. Das linke Auge ist größer als das andere und reagiert auf äußere Impulse nicht mehr.


    Die Auffangstation hatte kein Geld um sie zum Tierarzt zu bringen und als ich das hörte, habe ich schon mit dem schlimmsten gerechnet.

    Jetzt sind sie schlussendlich doch bei mir gelandet, aber ich muss sagen, ihr Zustand hat sich nicht verschlechtert. Also kein bisschen, sie ist das pure Leben. Es geht ihr auch nicht schlecht. Den Tierarzttermin habe ich jetzt bereits angesetzt am 26.01. weil ich das abklären und eventuell dass Auge entfernen lassen möchte.


    Soviel erstmal dazu.


    Ich habe von Anfang an eigentlich immer nur Böcke gehabt. In den letzten Jahren halt immer die Ungewollten und Kranken. Jetzt habe ich aktuell noch zwei (auch aus einer anderen Haltung übernommen), die aber auch nicht mehr so ganz jung sind, einer von ihnen ist sogar schon zwei jahre alt. Sie gehen alle zusammen am 26.01. zum Tierarzt.


    Da möchte ich eigentlich fragen, ob ich eventuell die Weibchen Sterilisieren lassen kann, da ich mich bei den beiden Böcken nicht mehr so ganz traue. Ich weis, dass Sterilisation ein sehr großer Eingriff ist und so richtig wohl fühle ich mich damit auch nicht, aber ich möchte die vier eventuell zu einem Rudel zusammen bekommen und habe keine große Lust auf Nachwuchs.


    Was haltet ihr davon? kann man das machen? oder soll ich es lieber bleiben lassen? Ich habe Angst um den älteren Bock, er hat schon einen Elektroschaden, da er dort wo er war, frei in der ganzen Wohnung gehalten wurde und dachte er könnte mal probieren, ob Kabel schmecken, bei eine Narkose weis ich nicht, ob dass sein Herz mitmachen würde...


    Meine einzige "Erfahrung" die ich bisher mit einem weiblichen Tier haben durfte, war sehr traurig und leider auch zu kurz, da sie mir zu spät überlassen wurde, da konnte ich nicht mehr viel machen. Sie hatte einen riesigen Tumor am Bauch und war auch schon sehr alt. Trotzdem war sie aber fit und ich habe sie operieren lassen, da ich Angst hatte, dass der Tumor platzt und sie daran stirbt. Sie ist danach auch nochmal für zwei Monate richtig aufgeblüht und hat sich total über die zweite Chance gefreut. Aber leider ging es dann schlag auf schlag und ich musste sie gehen lassen. ;(


    Ich habe ehrlich gesagt, keine Lust, auf eine Wiederholung und da Weibchen ja diese Mamatumore doch recht häufig bekommen, muss ich sie ja vielleicht doch irgendwann sowieso operieren lassen (???). Und bei Tierhandlungstieren wird ja noch weniger auf die Gesundheit geachtet...


    Ich bitte um eure Meinung. Bin echt Ratlos. Mein Bauch sagt Sterilisation, dann kann kommen wer will, Integration ist dann leichter.


    LG

    Meine Kleinen haben erstmal die Holzpellets im Klo gefressen, da sie sie noch nicht kannten :-D

    Okay, probieren werden sie die also bestimmt :D

    aber wie schon gesagt, ich habe sie schon sehr lange in Gebrauch, mit verschiedenen Altersstufend an Tieren und nie ist etwas passiert, da es ja auch Pflanzenfasern sind, nichtmal richtiges Holz.


    Wenn du dir unsicher bist, benutze lieber das, was zu kennst und für gut empfindest :D

    Aber Angst, dass sie Gesundheitsschädlich sind, brauchst du wohl eher nicht zu haben Lyrea ;)


    LG

    Hallo,


    also ich habe das Chipsi Weichholzgranulat schon seit mehreren Jahren immer (nur) für die Toilettenschalen und bin sehr begeistert.

    Es ist noch nie etwas passiert. Keine Darmverschlüsse, keine gerissenen oder verletzten Füßchen. Die Ratten gehen ja auch nur für ihr Geschäft da rein. Der Kot kann super einfach mit einer Katzenschaufel mehrmals entfernt werden, was das Austauschen der gesamten Streu herauszögert. Ich habe an so einem Packet ewig. Auch etweiige Gerüche bei regelmäßigem entfernen des Kots sind auszuhalten für Mensch und Tier.

    Auch größere Gruppen provitieren davon.


    Mein Fazit: Es ist Preisgünstig, "langlebig" und bisher auch kein Grund für Erkrankungen (bei mir).

    Es ist im Grunde das gleiche, wie die Presspellets, nur eben kleiner und die mischen viele ja auch in die normale Streu, in denen die kleinen dann wühlen und eventuell auch fressen. :)

    (Ich habe aber auch persönlich noch nie erlebt, dass Meine Ratten überhaupt Einstreu fressen. Vielleicht mal zum probieren, aber dann war das leckere Futter im Napf und die leckerchen interessanter. Da muss eine Ratte schon augehungert sein um größere Mengen Einstreu zu fressen könnte ich mir Vorstellen? Würde mich freuen, wenn mir da jemand seine Erfahrungen mitteilt :D).


    Ich hoffe ich konnte helfen.

    LG