Beiträge von Bunny

    Mein Calimero war ähnlich. Im Grunde komplett überfordert mit der Welt - wegen den Hormonen.

    Als er dann kastriert war, weil er seine Brüder blutig biss, wurde er ruhiger, war weniger ängstlich und gebissen hat er auch nicht mehr.

    Oh das ist gut zu wissen dankeschön.

    In zwischen habe ich denke ich zwei Tierärzte im Auge bei denen ich mal anrufen werde und eine Kastration anspreche.

    Hallo,


    also ich habe den Savice Royal Xl.

    Als Auslauf habe ich diese Platten die man zusammenstecken kann nach belieben.


    Das mit der Umstellung und den neuen Verhältnissen, zusätzlich hormone die jetzt richtig losgehen das macht schon sinn. Sind ja alles stressfaktoren.


    Ich habe mir jetzt mal den Beitrag zur Integration durchgelesen und einfach nochmal einen Neustart gemacht heute. Habe alle 3 für 10 min in die Badewanne gesetzt. Das ist schonmal besser gelaufen als gedacht. Viel Dominanzverhalten aber alles im Rahmen. Nach 10 min hatten sie dann auch nie Nase voll.

    Aber das hat mir schonmal etwas hoffnung gemacht, dass die Integration vielleicht doch noch möglich ist.

    Nach einem Tierarzt für eine Kastration werde ich mich trotzdem nochmal weiter umschauen.

    Hi,

    ja sie haben in einer Großgruppe gelebt, da sie eben nur Teil einer reinen Verhaltensstudie gewesen sind. Da sind die Bedingungen etwas anders. Dementsprechend kannten sie sich also schon. Lediglich die Rangordnung ist eben durch das kleinere Rudel anders.

    Angeblich wurden mir die zahmsten rausgesucht, da ich zum ersten mal Ratten habe.

    Hallo ihr lieben,


    ich hoffe meine Frage und Situation ist hier im Kanal richtig. Vorab entschuldige ich mich schonmal, dass es etwas länger wird, aber ich würde mich wirklich freuen, wenn sich jemand die Zeit nimmt das zu lesen und ev. Tipps für mich hat.


    Vor einer Woche durfte ich 4 Ratten Böcke bei mir aufgenommen, die zuvor in einer Verhaltensstudie waren.

    Dort waren sie in einer Gruppe von 40 Ratten.

    Sie sind nun 21 Wochen alt und ich wurde vor gewarnt, dass sie sich aufgrund der Hormone etwas kappeln können.

    Sie wurden absichtlich nicht kastriert, da ich den kleinten aus der Großgruppe in mein Rudel bekommen habe und man ihm deshalb die Kastration ersparen wollte.


    Dass sich erstmal eine neue Rangordnung bilden muss, alles neu ist und es da mal zu ein paar kleinen kappeleine kommen kann war mir bewusst. Nun ist die Situation leider ab dem 2. Tag schon eskaliert und der größte (Pettigrew) fing an auf den 2. größten (Ingo) los zu gehen, sodass es leider auch blutig wurde. Ab da hat er ihn keine 2 sekunden irgendwo in ruhe sitzen lassen und ihn nur noch durch den Käfig gejagt. Die beiden kleineren waren davon auch eingeschüchtert und haben sich eigentlich mit Ingo super verstanden, ihna uch mal verteidigt.

    Man konnte die Spannung und den stress spüren und nachdem einfach kein Ende in sicht war habe ich Pettigrew schweren herzens nach 4 Tagen letzte Woche Samstag von den anderen getrennt.


    Kurz darauf dachte ich dass sich Ingo verschluckt hat, aber nachdem er anfibg nur noch nach Luft zu schnappen und das Wasser in seiner Lunge zu hören war, bin ich sofort nachts in die Notklinik gefahren. Dort stellte sich heraus, dass er sich nicht verschluckt hat, sondern er einen Herzfehler hatte. Sein Herz war viel zu groß, was ein Lungenödem begünstigt hat und ihm somid Flüssigkeit in die Lunge getretet ist. Leider konnten wir ihm nicht mehr helfen und mussten ihn einschläfern.


    Eine überlegung war nun, dass Pettigrew vorallem ihm gegenüber so aggressiv war, da er gespürt hat, dass er krank war. Also habe ich versucht die Gruppe wieder zusammen zu setzen. Leider ein griff ins Klo Pettigrew ist sofort auf Dobby losgegangen und hat ihn gejagt. Also hab ich sie erneut getrennt.


    Das ist so grob die Situation.

    Getrennt von den anderen ist Pettigrew etwas ruhiger, er ist aber generell eher unruhig, hektisch und manchmal habe ich das gefühl eher ängstlich oder schreckhaft.

    Hinzu kommt, dass er auch mich beißt. Sobald meine Hand kurz am oder im Häfig war hat er zugeknappt. Ich habe dann versucht mit ihm zu arbeiten, was auch erst erfolgreich war, da er freiwillig auf mein Bein und die Schulter kletterte. Gestern allerdings wieder ein Biss. Er hat sich richtig in meienn Daumen verbissen, sodassmir das blut danach die Hand hinubter lief.


    Meine Frage wäre nun, ob es überhaupt möglich ist eine Vergesellschaftung der 3 zu schaffen und wie ich das am besten angehe.

    Ich habe auch eben den Artikel zur vergesellschaftung gelesen. War mir da nun unsicher an welchem Punkt man feststellt, ob es möglich ist oder eben nicht.

    Denkt ihr dass in dieser Situation eine Kastration helfen könnte.


    Es bricht mir das Herz, dass er die letzten Tage alleine sitzen musste und ich möchte ihn nicht aufgeben. Eine Ratte allein ist einfach traurig mit an zu sehen und möchte ich auch ungerne so lassen.


    Vielen Dank nochmal falls jemand sich dem Text angenommen hat.


    Viele Grüße,

    Hannah