Beiträge von Anonymiss

    Gerade bei Fleecehaltung finde ich es extrem(weiss nicht wie es mit Teppich oder Zeitung ist)

    Kann ich so jetzt nicht bestätigen. Ich halte sie auf Fleecedecken (100% Polyester) mit Zeitung drunter und Zeitung als Nistpapier zerrissen und zerknüllt drüber und geruchstechnisch ist das einwandfrei. Ich reinige 1x in der Woche alles komplett, wechsel alle 1-2 Tage vollgepieseltes Nistmaterial und die Toiletten sind alle 2-3 Tage dran.


    Die Ratten selber stinken nicht, haben natürlich einen EIgengeruch, sowie die Katze auch anders riecht als der Hase. Den wiederum kann man mögen (ich hatte hier Ratten die nach Popcorn gerochen haben), muss man aber natürlich nicht, da empfiehlt sich vielleicht ein Probeschnuppern.

    kukima wir, die klassischen Deutschen haben aber auch Gesetze die Tierhalter schützen sollen - die sogenannte GOT. Der Arzt kann natürlich etwas dran drehen im rechtlichen Rahmen und ich bin mir sicher, dass sich auch nicht jeder an Gesetze hält (ich habe letztens von einer Hunde-Kastration für 37€ gelesen, da wurde mir ganz schlecht). Aber insgesamt schützt es uns.


    Sowas haben die Amis natürlich nicht. Die haben ja nichtmal eine bezahlbare Gesundheitsversorgung für den Menschen, wie dann für das Tier 😅😉

    bamcas Es ist eigentlich recht einfach. Würdest du im Zimmer rauchen, in dem auch dein Kind ist? Ich hoffe nicht. Würdest du im Zimmer kiffen, in dem dein Kind ist? Ich hoffe nicht. Würdest du irgendwas in der Nähe deiner Ratten rauchen? Ich hoffe nicht.


    Vielleicht willst du es nicht hören, aber rauchen ist schädlich, egal was du rauchst. Und dabei geht es nicht unbedingt um die Wirkung von Canabis, sondern um den Rauch von verbrannten Material. Oder löst du dein THC in Wasserdampf auf?


    VG

    ~ Ano

    Zwetschgenmus

    Wildtierauffangstationen sind so gut wie aussichtslos, die nehmen keine Ratten. Zumindest habe ich noch keine Wildtierstation gesehen, die das macht.


    Anirac Ratten(not)hilfen - in dem die Rattennothilfe München, die schon verlinkt wurde- sind die beste Wahl, weil diese oft auch Erfahrungen mit wilden Ratten haben (oder an Personen vermitteln können die Erfahrungen haben), im Gegensatz zu den meisten Tierheimen.

    Ich bin wirklich froh, dass mein Vater Zeitungs-verrückt ist und täglich 3 Tageszeitungen bekommt :D Ich nutze Zeitung mehrlagig unter den Fleecedecken und sehr großzügig als Nistmaterial - gibt kaum was besseres.


    In der Zeit der digitalen Medien sicher schwieriger als früher an Zeitungen zu kommen.

    Der Hinweis zu eBay Kleinanzeigen ist sehr gut, da findet sich bestimmt wer.

    Hi,


    der Hauptgrund für die Bezüge ist doch, wie schon gesagt wurde, dass die Verletzungsgefahr durch Hängenbleiben zu hoch ist. Knochenbrüche sind da nicht selten.


    Bumblefoot entsteht bei Entzündungen, oft sind Druckstellen die Hauptursache, manchmal entstehen die Entzündungen aber auch durch kleine Verletzungen. Wenn z.B. ein Tier zu dick ist, oder an Mobilität verliert und immer auf der selben Stelle steht/liegt kann es z.B. zu Druckstellen kommen, die sich entzünden könnten.

    Raue, scharfkantige Untergründe können dies auch befeuern, da die Rattis so kleinste Verletzungen an den Füßen erleiden können, sie ebenfalls Entzündungspotential haben.


    Auch scheint ein andauerndes Klettern am Käfig dazu führen zu können - oder eben an der Gitterrampe, das habe ich allerdings nur gelesen, nicht selbst erlebt.


    Seit ich überall Fleecedecken verwende hatte ich keinen Bumblefoot-Fall mehr. Gitterrampen ersetze ich immer sofort durch Holzrampen.


    VG

    ~ Ano

    Ich benutze nur Hygienereiniger, geruchsneutral. Gibts von vielen Marken, auch von Sakrotan, aber nehme einfach das was da ist.


    Bitte keinen Weichsspüler oder sonstige stark mit Duft belastenden Produkte.

    Landou

    Ich persönlich halte nicht viel davon Kindern "alleinig" Tiere zu überlassen. Zu oft habe ich gesehen, dass sie das Interesse nach einem halben Jahr verlieren und die Eltern dann genervt die Tiere direkt wieder abgeben. Ich finde das nicht fair den Tieren gegenüber, denn sie sind Lebewesen und keine Spielzeuge, die man einfach auf den Dachboden abstellt. Das lässt sich natürlich nicht verallgemeinern, es gibt sicher auch viele Kinder die sehr verantwortungsbewusst ihre "Aufgaben" wahrnehmen und das auch so beibehalten. Ich bin der Meinung, dass sich die Eltern auch fragen müssen, ob sie im Zweifelsfall selbst die Verantwortung übernehmen würden.


    Ein Thema was vorallem bei Kindern auch immer wieder eine Rolle spielt ist die kurze Lebensdauer. Ratten sterben leider sehr früh, sie werden sehr selten 3 Jahre alt, ich würde schätzen im Schnitt knapp über 2 Jahre. 2 Jahre sind genug Zeit um das Tier ins Herz zu schließen und der Abschied ist dann jedes Mal sehr schmerzhaft. Man gewöhnt sich auch nicht dran (zumindest geht es mir so) und es tut jedes Mal wieder weh. Manche können das verarbeiten, andere nicht. Das kann auch soweit gehen, dass mehrere in kürzester Zeit sterben, das ist dann ganz besonders schlimm. Der Tod wird euer ewiger Begleiter sein. Überlegt euch das gut.


    Ich weiß, dass du geschrieben hattest, dass Finanzielles kein Problem ist, aber da es oft unterschätzt wird sage ich es trotzdem: Was bei Ratten immer wieder unterschätzt wird sind die Tierarztkosten. Ratten sind sehr anfällig auf verschiedenste Krankheiten und so können die Tierarztkosten sehr sehr schnell sehr hoch werden (Operationen, Röngten, Bluttests, etc.). In meinem schlechtesten Jahr hatte ich hier 900€ an Tierarztrechnungen auf dem Tisch. Bist du bereit soviel zu zahlen?


    Ratten brauchen viel Platz! Die Mindestmaße vom Käfig und Auslauf wurden ja schon genannt. Sie sind zwar ausgesprochen gute Kletterer, aber sie brauchen auch viel Lauffläche - sie sind auch super Läufer. Sie sind höchstintelligent und brauchen dementsprechend auch viel Beschäftigung. Man muss n.m.M. zwar nicht die ganze Auslaufzeit dabei sein, aber man muss im Auslauf immer wieder Abwechslung schaffen, da sie sich sonst anfangen zu langweilen - sie sind wie gesagt höchst intelligent und ein intelligenter Kopf braucht Input. Außerdem müssen sie mindestens zu dritt gehalten werden. Besser mehr. Ich hatte anfangs 3 und 2 sind plötzlich gestorben, sodass einer dann lange ganz alleine war - das habe ich bitter bereut. Das war ganz schrecklich für die arme Ratte, deshalb würde ich immer mehr als 3 halten. Sie sind sehr soziale Rudeltiere.


    Was viele auch nicht wissen ist, dass man fremde Ratten nicht einfach zusammensetzen kann, weil sie Rudeltiere sind und ihr Rudel gegen Eindringe verteidigen werden. Wenn also eine Ratte gestorben ist und man neue Freunde für die Übrigen holen möchte muss man einen sehr aufwendigen Prozess, die Integration, durchführen. Diese kann extrem viel Zeit kosten (meine längste Integration hat 5 Monate gedauert) und kostet auch viel Nerven, da die Kämpfe zwischen den Ratten sehr fies sein können - im allerschlimmsten Fall mit Tötungsabsicht. Das sind natürlich alles die Extremstfälle, aber es ist möglich, das sollte man bedenken. Für die Zeit der Integration braucht man auch einen zweiten Käfig (und dementsprechend Platz dafür), damit die Ratten solange getrennt leben können, bis die Integration abgeschlossen ist. Ein Rudel aussterben zu lassen sollte keine Option sein, denn wie gesagt, Ratten müssen mindestens zu dritt sein, durchgehend.


    Dass man erst später zuhause ist, ist kein Problem. Ratten sind dämmerungsaktiv, also durchaus erst Abends wirklich wach. Allerdings passen sie sich auch durchaus etwas dem Rythmus des Menschens an.


    Ratten können zwar an die Toilette gewöhnt werden, aber Urinieren tun sie dort, wo sie gerade sind, das kann auch schonmal kleine Pfützen hinterlassen. Außerdem markieren sie auch, was schon erklärt worden ist. Ich sicher meine Böden mit einer Plane im Auslauf, das ist also eigentlich auch kein Problem. Wenn man die ganze Wohnung als Auslauf anbieten will wird das vermutlich schwerer, allerdings musss man dann auch einiges an Aufwand betreiben alles rattensicher zu machen. Zum einen sind Ratten Nagetiere und nagen im Zweifelsfall alles an. D.h. sämtliche Kabel, Pflanzen, etc. müssen gesichert werden. Auch das liebste Möbelstück würde nicht verschont werden. Fallhöhen werden auch immer wieder unterschätzt. Schon ab 30cm sind schwere Verletzungen möglich, spätestens ab 50cm wird es lebensgefährlich. Auch sollte der Hund nicht in direkten Kontakt zu den Ratten kommen, sodass ich vermute, dass ein Wohnungs-Auslauf bei euch sowieso nicht in Frage kommt.


    Zu dem Geruch kann ich nichts Negatives sagen. Ich reinige meinen Käfig einmal in der Woche komplett, die Toiletten werden alle paar Tage gewechselt und vollgepieseltes Nistmasterial alle 1-2 Tage. Sie stinken nicht, denn sie sind auch sehr reinlich und verbringen sehr viel Zeit mit Fellpflege. Aber natürlich hat jedes Lebewesen einen Eigengeruch, sie riechen auch nicht alle gleich. Mein Sinus roch nach Popcorn ^^ Ich halte Böcke und hatte noch keinen dessen Geruch ich als unangenehm empfunden habe, aber natürlich empfindet es jede Nase anders. Vielleicht kannst du bei der Freundin deiner Tochter mal proberiechen? Das ist natürlich nur dann sinnvoll, wenn die Freundin den Käfig auch sauber hält wie wir, denn wenn das nicht der Fall ist stinken die Hinterlassenschaften der Ratten natürlich, das ist dann wenig repräsentativ.


    Sorry für den Roman :)


    VG

    ~ Ano

    Wirbel- bzw. Säugetiere dürfen laut Tierschutzgesetz nicht lebend verfüttert werden (es gibt eine Ausnahme auf die jetzt nicht weiter eingehe, die aber häufig tatsächlich greift). Sie dürfen aber auch nicht einfach so zum Fütterungszweck getötet werden, sondern wenn dann nur von geschulten Personen. D.h. egal wo die Leute ihr Lebendfutter herhaben, sie machen sich in vielen Fällen strafbar.


    Ich dachte eigentlich auch, dass Säugetiere nicht mehr als Lebendfutter verkauft werden dürfen (aber wer kontrolliert schon was mit den Tieren passiert...), aber eine Quelle finde ich auch nicht.

    Hallo,


    natürlich wachsen Ratten bis sie ausgewachsen sind. Das passiert aber nach und nach und stetig. Keine Ratte wied 5cm über Nacht wachsen, da musst du dich arg täuschen.


    VG

    ~ Ano

    Eve003 Ich muss sagen ich finde deinen Beitrag sehr anmaßend und extrem frech.


    Nicht jeder kann Dauerauslauf anbieten und ich bin mir ziemlich sicher, dass das den meisten so geht. Ein Dauerauslauf ist kein Muss für eine artgerechte Haltung, auch wenn es unter Umständen natürlich schön sein kann.

    Moni hat auch an keiner Stelle behauptet, dass sich die Ratten so sehr auf sie freuen, sondern an den Auslauf, wenn sie am Gitter stehen! Und ich kann auch nirgenswo nachlesen, dass sie krankhaft rumnagen. Es sind Nagetiere, die Emotionen auch durch Nagen äußern, das kann auch Freude sein.

    Wirst du nun auch jeden Hundehalter vorwerfen, dass er seinen Hund nicht artgerecht hält, weil dieser sich so sehr auf den Spaziergang freut nachdem er ein paar Stunden im Haus / Wohnung sein musste?

    Absolut unangemessen auf Moni so loszustacheln und in keinster Weise gerechtfertigt.


    Ich respektiere deine Meinung zum Dauerauslauf oder Nicht-Dauerauslauf, aber seine Meinung konstruktiv zu kommunizieren ist etwas anderes als so provokativ vorwerfend und beleidigend auf Leute loszugehen.

    Ich hab auch keine Kuschelratte, gehöre aber auch zu der Fraktion, die sich oft gar nicht am Auslauf beteiligt, was mit Sicherheit der Grund dafür ist. Im Alter werden die Jungs meistens ganz von selbst kuschelig.


    Die Nasis sind nicht auf uns angewiesen und können auch ohne menschliche Interaktion glücklich sein, wenn sie viel Angebot im Auslauf haben, vernünftiges Futterangebot und Käfig.


    Wir haben normalerweise 4h Auslauf abends und ich arbeite Vollzeit und habe einen Garten zu pflegen sowie andere Hobbies.


    Das kann jeder für sich selbst entscheiden, welche Rolle man selbst im Leben der Ratte haben will.


    Sollte trotzdem der Entschluss feststehen mit der Rattenhaltung aufzuhören bleibe ich bei meiner Ursprungsaussage.


    VG

    ~ Ano

    Hi,


    Lebensumstände ändern sich, ich denke da macht dir keiner einen Vorwurf.

    Wenn ihr euch sicher seid, dass ihr die Rattenhaltung aufgeben möchtet würde ich immer den frühesten Zeitpunkt zur Abgabe vorziehen, da sie a) so definitiv noch fit für Integrationen sind, was später nicht mehr der Fall sein muss und b) haben sie für die Übergangszeit zumindest sich gegenseitig.


    Ich wünsche dir alles Gute,

    ~ Ano

    Hallo,


    Rattennothilfen kosten nichts, werden dir aber auch nichts (finanzielles) für die Nasis geben - dafür aber den Ratten Gutes tun.


    Sie werden wenn nötig medizinische Versorgung sicher stellen und ein passendes neues Zuhause suchen. DIe Notrattenhilfen die ich kenne legen sehr viel Wert auf das neue Heim und lassen sich erst beweisen, dass eine artgerechte Haltung möglich ist, bevor die Nasis abgegeben werden. Bei der Notrattenhilfe von der ich meine Rattis beziehe werden die Ratten deshalb persönlich überbracht und gleichzeitig kontrolliert, dass der Käfig auch wirklich passt usw. Die Notrattenhilfe wird eine Schutzgebühr vom neuen Halter verlangen und einen Schutzvertrag aufsetzen. Auch werden sie mit dir Kontakt halten, wenn du darum bittest und dich informieren, sobald sie vermittelt worden sind.


    Möglicherweise ist es aber auch nicht nötig, dass du deine Ratten direkt an die Rattenhilfe abgeben musst. Manche Rattenhilfen helfen bei der Vermittlung, stellen die Rattis in ihre Vermittlungslisten online, helfen bei der Kontrolle der Haltung und unterstützen wo es nötig ist, auch wenn sie noch solange bei dir leben. So hättest du vielleicht noch ein paar Tage mehr mit den Nasis.


    Als Beispiel die Rattenhilfe Nord West e.V. macht das so klick

    Die sind ein eingetragener Verein. Wichtig ist, dass du sie nicht einfach bei irgendeiner Pflegestelle über Kleinanzeigen abgibst, da schwirren viele fragwürdige selbst ernannte Pflegestellen rum, denen man seine Ratten lieber nicht anvertrauen sollte.


    VG

    ~ Ano

    Bei uns ist der Hausmüll grau :S Da ich alles mit Zeitung auslege kommt die in die blaue Tonne (bei uns Papier/Pappe), und Inhalt der Toiletten, sowie alles Ausgeschüttelte in die Grüne (Bio).