Beiträge von Anonymiss

    xharuhix


    Hi,


    was soll ich sagen. Ich weiß nicht was ich anders mache als andere aber bei mir gibt es kaum Zerstörung. In den ganzen Jahren, die ich meinen Eigenbau jetzt habe (mit mehreren Neuzugängen) habe ich nur einmal eine Halbetage ausgetauscht, weil die Ecken etwas angeknabbert waren. Die Rampen sind zum Knabbern relativ beliebt, warum auch immer, aber ansonsten... Ich denke es kommt etwas darauf an wie es gestaltet ist. Bis auf die Halbetagen gibt es ja keine "Nagepunkte" an meinem Roh-Käfig. Also Ecken und Kanten an denen man sich austoben könnte - gibt nur glatte Wände und die Türen sind mit Hasendraht versehen (den Übergang habe ich aber zugegebenermaßen mit Lochblech gesichert - vorsichtshalber). Da wären Häuser etc. eher zum Nagen geeignet - die wie gesagt bei uns in Ruhe gelassen werden, größtenteils. Bei den meisten anderen Haltern werden die zusätzlich und nachträglich eingebauten Ebenen und Rampen aus Holz ja auch nicht (komplett) zerstört.


    VG

    ~ Ano

    Hallo Maya,


    Ratten sind Nagetiere. Und was machen Nagetiere? Genau, sie nagen. Aber nur, weil sie nagen, heißt es noch lange nicht, dass sie auch fressen.

    Ratten verfügen über eine Hautspalte, die sie hinter den Schneidezähnen schließen können, sodass das Zernagte nicht in den Mund gelangt. Sie sind klug genug um Holz nicht zu fressen. Abgewöhnen wirst du es ihnen nicht können - es sind Nagetiere.

    Du solltest dich aber in die Ernährung für Ratten aber nochmal einlesen - Brot ist ein No-Go. Nüsse sollte es nur ab und an geben.


    VG

    Hi,


    ich denke nicht, dass das mit dem Käfig-Wegrollen eine gute Idee ist. Ist ja nicht, dass der Käfig wie ein Schlitten auf Schnee sachte dahin gleitet.

    Denke eher, dass das zum Gegenteil führen könnte: Dass sie sich eher noch mehr verkriecht und sich gar nicht mehr raustraut.


    VG

    ~ Ano

    Hallo Vepa,


    nimm einfach HT Rohre, die sind aus dickem Material, werden nicht so schnell zernagt, gibt es in verschiedensten Durchmesser und sind billig im Baumarkt deines Vertrauens. Dafür gibt es auch gebogene Zwischenteile usw. So solltest du dir die Verbindung bauen können wie es passen muss.


    Ich hänge die in meinem Käfig auf zum durch- oder drüberlaufen. Ich bohre an jeder Seite jeweils 2 Löcher dicht nebeneinander. Durch die beiden Löcher ziehe ich dann eine Metallkette zur Befestigung. So ähnlich könntest du bestimmt auch einzelne Rohre miteinander befestigen - das kann man dann auch wieder auseinandernehmen, zum Putzen. Weil einen 1.5m langen Arm wirst du vermutlich nicht haben ;-) Möglicherweise gibt es aber auch einfach Steckverbindungen zu kaufen, das weiß ich jetzt aber nicht - würde ich jetzt aber mal vermuten.


    VG

    ~ Ano

    xharuhix

    Ich meine mich zu erinnern, dass das Problem mit Klimaanlagen ist, dass sie die Luft "trocknen". Also die Luftfeuchtigkeit sinkt und das ist dann im Endeffekt schlecht für die Atemwege. Eine zuverlässige Quelle hab ich aber auch nicht im Ärmel.


    VG

    ~ Ano

    Hallo,

    ich stehe im direkten Kontakt zu besagter Rattenbesitzerin.

    Der Fall ist von Oktober 2019. Zu Zeiten von Corona lässt er sich natürlich super verkaufen.

    Der Artikel weist einige Mängel auf. Zum Beispiel wurde die Ratte von der "Halterin" nicht gekauft. Die "Halterin" ist eine Pflegestelle, die die infizierten Ratten aufgenommen hat - natürlich ohne über das Virus zu wissen. Ratten sieht man die Infektion nicht an. Mit Sicherheit wurden die Ratten oder jene mit denen sie mal zusammengelebt haben importiert, woher lässt sich natürlich aus der Position der Pflegestelle aus nicht sagen. Die betroffenen drei Ratten wurden eingeschläfert. Die anderen Ratten besagter Pflegestelle waren nicht infiziert.

    Besagte Pflegestelle ist weitestgehend genesen. Ihr Krankheitsverlauf soll aber auch verhältnismäßig schwer gewesen sein.

    Sie ist die einzige Person die sich jemals innerhalb von Deutschland mit dem Virus infiziert hat. Damit ein totaler Ausnahmefall.


    VG

    Das habe ich total vergessen. Zeitungen als Bodenbelag funktionieren natuerlich auch und sind auch ein sehr beliebter Bodenbelag unter den Rattenhaltern.
    Sind zwar nicht so weich und warm wie Deckchen, aber das waere auch eine Alternative. ;)


    Oder beides :D


    Ich hatte früher nur Zeitung auf dem Holz - zusätzlich ganz viele gerissene Streifen als Nistmaterial, was seinen Zweck durchaus erfüllt.

    Quinn hatte damals Ansätze von Bumbles entwickelt, da habe ich dann noch Fleecedecken auf die Zeitung gespannt - nie wieder Probleme mit Bumbles gehabt (kann aber auch einfach Glück mit den Genen gewesen sein). Fleece ist insofern super, weil es Feuchtigkeit durchlässt, den Urin also nicht aufnimmt. Die Zeitung darunter erfüllt dann diesen Aspekt. Bedeutet, dass niemand auf nassem Papier stehen muss, sondern einen weichen, trockenen Untergrund hat :) Wo wir beim Thema Zeitung sind: Ich sammel die aus der Familie - ist für mich kostenlos, lässt sich einfach entsorgen, staubt nicht, und wird als Nistmaterial vor allem anderen was ich ausprobiert habe bevorzugt.

    ich hatte früher auch MDF Platten und fand es super mühselig sie ab- und aufzubauen, weil sie je nach Größe trotzdem ziemlich schwer sein können. Aber vielleicht bin ich auch einfach zu schwach 😅

    Hallo,


    ich habe selbstgenähte Hängematten, Tunnel, Häuschen.

    Die Häuschen werden eher weniger genutzt, lieber liegt man drauf. Tunnel und Hängematten sind jedoch recht beliebt.

    Genau wie bei meinen Vorrednern werden dünne Aufhängungsschnüre gerne mal zernagt, dafür habe ich mir Metallklemmen gekauft als Ersatz.


    Sputniks werden bei uns jeden Tag benutzt. Ich habe Einlagen für diese genäht, sodass sie nicht direkt auf dem Plastik sitzen müssen. Bisher hatte ich keine einzige Ratte, die Sputniks nicht geliebt hat.


    Erfahrungsgemäß müssen sich die Nasen an Neues erstmal gewöhnen und nutzen einiges nicht, was sie noch nicht kennen. Was der Bauer nicht kennt,... Jedenfalls kann man etwas abwarten.


    VG

    Ich hab eine große Ecktoilette für Kaninchen, aus Plastik. Aber meine Jungs nagen sie nicht an. Dadrin habe ich Holzpellets, die sich bei Kontakt mit Feuchtigkeit einfach auflösen. Da die Jungs da nicht so gerne drauf hocken, weil sie doch sehr hart sind habe ich flache, schwere Findlinge reingelegt. Hat auch den Vorteil, dass die Toilette nicht umdekoriert wird.


    VG

    xharuhix Ratten brauchen mindestens (!) 18 Grad Raumtemperatur. 18-22 Grad ist wohl ihr Wohlfühlbereich - aber auch dadrüber vertragen sie. Ab 30 Grad und unter 12 Grad wirds gesundheitsgefährlich (deswegen ja auch jeden Sommer die Frage nach Kühlung). Aber wie gesagt ist alles unter 18 Grad schon krankheitsfördernd.

    Ich persönlich bin die totale Frostbeule und mein Büro ist immer seeehr kuschlig warm, vielleicht sogar schon zu warm für Rattis (mein Freund meckert immer, dass es zu warm ist). Das "Rattenzimmer" halte ich immer so auf ~ 22 Grad und stoßlüfte jeden Tag mehrfach (natürlich ohne Zug für die Rattis). Große Temperaturschwankungen sollte man aber möglichst auch vermeiden - deshalb auch nicht so lange lüften, das senkt die Temperatur, gerade im WInter, ja drastisch ab (und dann muss die Heizung auch wieder mehr powern, bis die gewünschte Raumtemperatur erreicht ist - höherer Energieverbrauch).

    Ich bin mir nicht sicher, ob man Rattis ansieht, wenn es ihnen zu kalt ist - aber ausprobieren würde ich es nicht.

    Guten Morgen,

    ich würde es definitiv empfehlen mehr zu heizen.

    Im Grunde genommen schadet ihr euch durch die kalte Temperatur auch selbst - das kann Schimmelbildung unterstützen.


    Um die Luftfeuchtigkeit zu steigern gibt es ja verschiedene Tipps und Tricks. Handtücher auf der Heizung sollen wohl eher wenig bringen. Mehr bringt es mit einer Sprühflasche ein paar Stöße Wasser am Tag in der Wohnung zu verteilen. Allerdings natürlich nicht in den Käfig. Alternativ taugen auch diese Keramikbehälter etwas, die man in die Heizung einhängen und mit Wasser füllen kann. Allerdings sollten die auch wöchentlich gereinigt werden - ebenfalls Schimmelgefahr. Im Gegensatz zu diesen Verneblern o.ä. schleudern sie die möglichen Schimmelsporen aber auch nicht durch den Raum und sind sehr einfach zu reinigen.


    Außerdem ganz wichtig: Täglich mehrmals Stoßlüften :-)


    Viele Grüße

    Hallo,


    bei den Temperaturen werden Atemwegserkrankungen begünstigt.

    Alles was du selber aufwärmen musst (z.B. im Backofen) ist ja auch nicht von Dauer.


    Rotlicht ist im Gegensatz zu UV zwar nicht direkt augenschädigend, aber aufgrund der Tatsache, dass die Ratten das Licht nicht sehen können und dementsprechend im Zweifelsfall direkt in die Lampe gucken würde ich die Lampen wenn dann nur so anbringen, dass sie unter keinen Umständen reingucken können. Auch würde ich nicht den ganzen Käfig damit beheizen, weil die Ratten der Wärme sonst auch nicht entfliehen können im Zweifelsfall.


    Ich frage mich aber, wieso es bei euch so kalt ist, da würden mir ja die Finger abfrieren, heizt ihr nicht? ^^


    Viele Grüße