Beiträge von SternFuchs

    Hallo!
    Bin jetzt etwas verwirrt. Etwa die Hälfte der Artikel beschäftigt sich mit Ratte-Mensch-Vergleichen die benutzt werden um unliebsame Menschengruppen zu diffamieren. Mehrheitlich würde ich die Artikel politisch eher rechts einordnen. In einem Artikel wird ein tierquälender Syrer gar als "Merkel-Gast" bezeichnet. Und dabei geht es nicht einmal um Ratten sondern um Hunde die im Islam als unrein gelten und daher als "übergroße Ratten" empfunden würden.


    Was hat sowas im Rattenforum zu suchen?


    In den restlichen Artikeln geht's auch nur um Ratten als Ungeziefer, darauf kann ich auch gern verzichten. Ich hab die PLANETe-Folge zum Thema gesehen und das reicht mir völlig.


    LG
    SternFuchs*

    Hallo!
    im WDR lief gerade eine neue Sendung der Reihe "Planet Wissen" über Ratten. Im Wesentlichen handelte es sich um die Langfassung der Xenius-Sendung mit gleichem Titel (Siehe Beitrag von Katharina vom Sa 28. Jan 2017, 11:32).


    Die Sendung wird gleich noch einmal wiederholt:


    ARD-alpha | 26. Mai 2017, 15:00 - 16:00 Uhr


    LG
    SternFuchs*

    Hallo!
    Der Furet Tower hat grob geschätzt etwas über 900 Liter Volumen und ohne weitere Zwischenebenen knapp 1,2 qm Lauffläche. Laut den unterschiedlichen Käfigkalkulatoren würde beides für 4 Rätze ausreichen, wobei natürlich mehr Lauffläche durch weitere Ebenen nie schadet. Allerdings sollte man auch die Klettermöglichkeiten nicht durch zu viele Vollebenen nehmen. Ich würde mir Zwischenebenen aus Holz im Baumarkt passend sägen lassen und dann zuhause mit einer Stichsäge U- oder H-Förmig ausschneiden (Schnittkanten abschmirgeln nicht vergessen und ggf. auch lackieren) so das die Rätze außen am Gitter hochklettern können. Einhängen kann man die Ebenen mit Schrauben oder Nägeln.


    Alternative (neben anderen hier und in der Sammlung der Kaufkäfige aufgeführten) wäre auch noch, mehrere kleinere und ggf. baugleiche Gehege durch übereinander Stapeln oder Rohre miteinander zu verbinden. Das dürfte einfacher und auch kostengünstiger sein als nach einem Gehege zu suchen das allein alle Kriterien erfüllt.


    LG
    SternFuchs*

    Zitat von KaetheK

    Verstrichene Zeit um dieses Thema zu finden: eine gefühlte Ewigkeit.
    Verständnis für andere evtl. entlarvte Trolle: 100.
    Effektivität, um verängstigte und unterdrückte User aufzufinden und zu einem Aufstand zu ermutigen: 0.
    :lol:


    Hilf mir bitte nochmal auf die Sprünge: WESSEN Beiträge sollten hier nochmal wirr und unverständlich sein? 8|


    Mag ja sein das (oder dass oder meinetwegen auch daß oder dassss) ich in einem langen Posting mal etwas ungeschickt oder kompliziert formuliere und damit Aufmerksamkeitsspanne und Aufnahmekapazität gewisser Leser überstrapaziere, aber in drei Zeilen ohne Absicht überhaupt keine klar formulierte Aussage hinzubekommen ist echt eine Kunst vor der ich meinen virtuellen Hut ziehen muss! :roll:


    Kommt von Dir noch was zum Thema oder wolltest Du nur dasssssss ich die Ignorier-Funktion auch mal ausprobiere? :?:


    VG
    SternFuchs*

    Zitat von KaetheK

    Verstrichene Zeit um dieses Thema zu finden: eine gefühlte Ewigkeit.
    Verständnis für andere evtl. entlarvte Trolle: 100.
    Effektivität, um verängstigte und unterdrückte User aufzufinden und zu einem Aufstand zu ermutigen: 0.
    :lol:


    Hilf mir bitte nochmal auf die Sprünge: WESSEN Beiträge sollten hier nochmal wirr und unverständlich sein? 8|


    Mag ja sein das (oder dass oder meinetwegen auch daß oder dassss) ich in einem langen Posting mal etwas ungeschickt oder kompliziert formuliere und damit Aufmerksamkeitsspanne und Aufnahmekapazität gewisser Leser überstrapaziere, aber in drei Zeilen ohne Absicht überhaupt keine klar formulierte Aussage hinzubekommen ist echt eine Kunst vor der ich meinen virtuellen Hut ziehen muss! :roll:


    Kommt von Dir noch was zum Thema oder wolltest Du nur dasssssss ich die Ignorier-Funktion auch mal ausprobiere? :?:


    VG
    SternFuchs*

    Hallo!


    Zitat von Ophi

    ...Mit Interesse verfolge ich diesen Thread und musste beim Lesen des Eingangsposts oft schmunzeln. Diesen sogenannten Rattenstammtisch gibt es nicht. Vielmehr treibt dieser User schon seit Monaten unter verschiedenen Namen sein Unwesen in einem anderen Rattenforum und eröffnet dort immer wieder Threads zu ähnlichen Themen...


    Das ist leider wieder ein (gutes?) Beispiel dafür was in einer Diskussion alles schieflaufen kann.


    Da geht jemand zu einem Rattenstammtisch, schildert seine Probleme und wird sofort von vielen Anwesenden mit guten Ratschlägen überhäuft. Je nachdem wie solche Ratschläge formuliert werden kann man sich dann schon mal unter Druck gesetzt fühlen und erzählt vielleicht nicht mehr jedes Detail aus Sorge, einem könnten deshalb noch mehr Vorwürfe gemacht werden. Bei den Ratschlag-Gebern keimt dann mitunter Mißtrauen auf: "Der verstrickt sich in Widersprüche und erzählt uns nicht alles! Ergo: Alles gelogen!"


    Als nächstes schreibt dann hier jemand, er sei auf einem Rattenstammtisch gewesen und hätte dort dies und das erlebt. Er hält seine Schilderungen absichtlich etwas unspezifisch um die Leute auf diesem Stammtisch nicht persönlich anzuprangern und schon meint hier jemand: "Die Geschichte ist ähnlich, das MUSS die selbe Person sein!". Schnell werden Vorwürfe vom Doppelaccount und Forentroll in die Welt gesetzt und der eigene, schlechte Ersteindruck damit zementiert. Das längst klar ist das es sich um einen anderen Rattenstammtisch handelte interessiert nicht mehr und der Forist wird schnell jeglicher Motivation beraubt noch was zu schreiben.


    Dabei wird was Wichtiges übersehen:
    Nur weil man selbst mit der eigenen Vorgehensweise bei dem Thema (hier: Integration) keine Probleme hat (bzw. diese nicht wahrnimmt oder gar nicht wahrhaben will) und jemand mit einer anderen Vorgehensweise über Probleme berichtet heißt das noch lange nicht das die eigene Vorgehensweise richtig und die des anderen falsch ist. Aber offensichtlich scheint es hier immer wieder Foristen zu geben denen es weniger darum geht, für ein individuelles Problem die beste Lösung zu finden sondern eher darum, Recht zu behalten und sich selbst aufzuwerten und als besseren Tierschützer darzustellen. Das tut man entweder indem man Kritik an den eigenen Vorgehensweisen nicht zulässt (beispielsweise diese gar nicht so genau beschreibt. Siehe auch "breiter Konsens") oder indem man andere möglichst viel kritisiert. Anstatt sich darauf zu konzentrieren was einer alles richtig macht um ihn nicht verzweifeln und nach Lösungen für die paar Fehler suchen zu lassen werden in ungenaue Formulierungen oder durch Überlesen von Fakten Vorwürfe konstruiert und ein Aufklären von Mißverständnissen verhindert (z.B. weil es ja so anstrengend sei die immer länger werdenden Erklärungsversuche zu lesen).


    Genau diese Diskussionsweise habe ich hier in letzter Zeit selbst erleben müssen (ist aber nicht mehr nachlesbar dar der betreffende Thread angeblich auf meinen Wunsch hin komplett gelöscht wurde) und auch in mehreren, älteren Threads wie diesem hier nachlesen können. Einige wollen hier aus lauter Sorge vor Verschlechterungen oder Verlust des Erreichten am liebsten gar keine Veränderungen mehr haben. Sie beharren auf der "zweifelsfreien Richtigkeit" ihres Standpunkts und blockieren damit auch jegliche Verbesserung. Sobald ich dann darauf hinweise dass das Forum so keinen großen Sinn mehr macht (nur als Rattenvermittlungsplattform und Plauderforum) bekomme ich nur zu lesen: Wenn's dir nicht passt such dir was anderes! (gern in Verbindung mit "Sandkasten" für den einige das Forum zu halten scheinen).


    Also: Wenn jemand hier nur ein harmloses Plauderforum möchte und sich von meinen Beiträgen genervt fühlt, dann nur weiter so. Wer das anders oder sogar so wie ich sieht sollte aber langsam mal aktiv werden und seine Meinung kundtun. Freiheit, Demokratie, Kultur und Fortschritt gibt's nicht geschenkt. Man muss auch dafür kämpfen und sie verteidigen...


    LG
    SternFuchs*

    Hallo!


    Zitat von Ophi

    ...Mit Interesse verfolge ich diesen Thread und musste beim Lesen des Eingangsposts oft schmunzeln. Diesen sogenannten Rattenstammtisch gibt es nicht. Vielmehr treibt dieser User schon seit Monaten unter verschiedenen Namen sein Unwesen in einem anderen Rattenforum und eröffnet dort immer wieder Threads zu ähnlichen Themen...


    Das ist leider wieder ein (gutes?) Beispiel dafür was in einer Diskussion alles schieflaufen kann.


    Da geht jemand zu einem Rattenstammtisch, schildert seine Probleme und wird sofort von vielen Anwesenden mit guten Ratschlägen überhäuft. Je nachdem wie solche Ratschläge formuliert werden kann man sich dann schon mal unter Druck gesetzt fühlen und erzählt vielleicht nicht mehr jedes Detail aus Sorge, einem könnten deshalb noch mehr Vorwürfe gemacht werden. Bei den Ratschlag-Gebern keimt dann mitunter Mißtrauen auf: "Der verstrickt sich in Widersprüche und erzählt uns nicht alles! Ergo: Alles gelogen!"


    Als nächstes schreibt dann hier jemand, er sei auf einem Rattenstammtisch gewesen und hätte dort dies und das erlebt. Er hält seine Schilderungen absichtlich etwas unspezifisch um die Leute auf diesem Stammtisch nicht persönlich anzuprangern und schon meint hier jemand: "Die Geschichte ist ähnlich, das MUSS die selbe Person sein!". Schnell werden Vorwürfe vom Doppelaccount und Forentroll in die Welt gesetzt und der eigene, schlechte Ersteindruck damit zementiert. Das längst klar ist das es sich um einen anderen Rattenstammtisch handelte interessiert nicht mehr und der Forist wird schnell jeglicher Motivation beraubt noch was zu schreiben.


    Dabei wird was Wichtiges übersehen:
    Nur weil man selbst mit der eigenen Vorgehensweise bei dem Thema (hier: Integration) keine Probleme hat (bzw. diese nicht wahrnimmt oder gar nicht wahrhaben will) und jemand mit einer anderen Vorgehensweise über Probleme berichtet heißt das noch lange nicht das die eigene Vorgehensweise richtig und die des anderen falsch ist. Aber offensichtlich scheint es hier immer wieder Foristen zu geben denen es weniger darum geht, für ein individuelles Problem die beste Lösung zu finden sondern eher darum, Recht zu behalten und sich selbst aufzuwerten und als besseren Tierschützer darzustellen. Das tut man entweder indem man Kritik an den eigenen Vorgehensweisen nicht zulässt (beispielsweise diese gar nicht so genau beschreibt. Siehe auch "breiter Konsens") oder indem man andere möglichst viel kritisiert. Anstatt sich darauf zu konzentrieren was einer alles richtig macht um ihn nicht verzweifeln und nach Lösungen für die paar Fehler suchen zu lassen werden in ungenaue Formulierungen oder durch Überlesen von Fakten Vorwürfe konstruiert und ein Aufklären von Mißverständnissen verhindert (z.B. weil es ja so anstrengend sei die immer länger werdenden Erklärungsversuche zu lesen).


    Genau diese Diskussionsweise habe ich hier in letzter Zeit selbst erleben müssen (ist aber nicht mehr nachlesbar dar der betreffende Thread angeblich auf meinen Wunsch hin komplett gelöscht wurde) und auch in mehreren, älteren Threads wie diesem hier nachlesen können. Einige wollen hier aus lauter Sorge vor Verschlechterungen oder Verlust des Erreichten am liebsten gar keine Veränderungen mehr haben. Sie beharren auf der "zweifelsfreien Richtigkeit" ihres Standpunkts und blockieren damit auch jegliche Verbesserung. Sobald ich dann darauf hinweise dass das Forum so keinen großen Sinn mehr macht (nur als Rattenvermittlungsplattform und Plauderforum) bekomme ich nur zu lesen: Wenn's dir nicht passt such dir was anderes! (gern in Verbindung mit "Sandkasten" für den einige das Forum zu halten scheinen).


    Also: Wenn jemand hier nur ein harmloses Plauderforum möchte und sich von meinen Beiträgen genervt fühlt, dann nur weiter so. Wer das anders oder sogar so wie ich sieht sollte aber langsam mal aktiv werden und seine Meinung kundtun. Freiheit, Demokratie, Kultur und Fortschritt gibt's nicht geschenkt. Man muss auch dafür kämpfen und sie verteidigen...


    LG
    SternFuchs*

    Hallo nochmal!
    Ich habe mir die Sendung eben nochmal angeschaut. Sie besteht im Wesentlichen aus drei Teilen:


    1. Das obligatorische "Ratte als Schädling". Hier wurden wenigstens kaum Bilder von sterbenden oder toten Ratten gezeigt, der Kammerjäger aus dem Beitrag hat bei seinem Rundgang auch keine angefressenen Köder gefunden und auch noch angemerkt dass er selbst höchstselten mal eine lebende Ratte zu Gesicht bekommt weil diese sich so unauffällig und vorsichtig bewegen. Zum Abschluss wurde noch gesagt das der Hauptverursacher für das Problem immer noch der Mensch ist indem er Nahrungsmittel durch's Klo spült oder in öffentliche Mülleimer wirft. Da gab's in Köln sogar mal eine Plakat-Kampange gegen. Auf dem Plakat bedankte sich ein sympathisch aussehender Ratz bei den Kölnern für das viele Essen...


    2. Das bereits angesprochene Kooperations-Experiment unter Rotlicht. Die Ratten merken sich offensichtlich anhand des Geruchs welche Artgenossen kooperativ sind und welche nicht und diese Kooperation ist einer der Gründe warum Ratten in unserem "Ökosystem" so erfolgreich sind. Da könnten auch wir Menschen uns eine Scheibe von abschneiden (übrigens auch bezogen auf die "Diskussionskultur" die mir einige in den letzten Tagen hier im Forum angedeihen ließen).


    3. Der Leptospirose-Fall. Der lag übrigens bereits über zehn Jahre zurück und hatte nur deshalb so extreme Auswirkungen weil der Patient zuvor in zwei Kliniken falsch diagnostiziert wurde. Meiner Ansicht nach wurde auch nicht deutlich genug darauf hingewiesen das man sich als Mensch Leptospiren aus allen möglichen Quellen einfangen kann. Der beschriebene Fall ist nur einer von etwa 100 Fällen pro Jahr in Deutschland (bei 300 Fällen in Frankreich obwohl es dort weniger Einwohner gibt) und die wenigsten davon enden tödlich oder werden direkt durch Ratten übertragen. Im gleichen Zeitraum sterben mehr als 3000 Menschen bei Autounfällen (ca. 1000 davon unter Alkoholeinfluss) und trotzdem kommt keiner auf die Idee auch nur ein generelles Tempolimit oder Alkoholverbot durchzusetzen. Wichtig ist aber folgender Punkt: Um durch Salmonellen eine ernsthafte Infektion bekommen müssen mehrere Millionen Erreger in den Körper eindringen, bei Leptospiren reichen 10-100! Darum bitte bei lauter Tierarzt-Diskussionen nicht die Menschenärzte aus dem Blick verlieren...


    LG
    SternFuchs*

    Hallo Peach,


    mir scheint in Deiner Situation wichtig dass Du nichts Extremes zu erzwingen versuchst, beispielsweise eine Ratte hochzunehmen obwohl sie merklich keinen Bock drauf hat und wegzulaufen oder gar zu beißen versucht. Du solltest auch berücksichtigen das bei Ratten viel über den Geruchssinn läuft. Wenn Dein beschriebener Pulli beispielsweise immer gut gewaschen und für Menschen perfekt duftend ist macht ihn das für die Rätze total uninteressant. Ich habe hier beispielsweise ein altes und total zerfleddertes Sweatshirt das ich selten wasche und mir immer überziehe wenn ich zu den Rätzen ins Zimmer gehe. Wenn ich dann ruhig auf dem Boden hocke kommen nach einiger Zeit auch die scheuesten Tiere mal gucken, schnuffeln und auf mir rumklettern. Welche die sich trotzdem kaum aus dem Gehege trauen sind aber auch dabei, und das obwohl die Gehege den ganzen Tag offen stehen.


    Ich habe auch angefangen mit Rotlicht zu experimentieren. Das kam kürzlich in einer Sendung namens Xenius (auf arte). Die Ratten können Rotlicht nicht wahrnehmen. Das ist für sie wie Dunkelheit. Im Experiment in der Sendung hat man den Tagesrhytmus quasi umgedreht. Nachts wird im Versuchsgehege Tageslicht simuliert und tagsüber Rotlicht so dass die Forscher das natürliche nächtliche Verhalten der Tiere gut studieren können. Ich gehe dann immer abends wenn's draußen schon dunkel ist zu den Ratten und mache dann eben nur das Rotlicht an so dass meine Anwesenheit die Rätze möglichst wenig stört oder gar erschreckt. Man muss allerdings etwas mehr aufpassen dass man niemanden übersieht und schlimmstenfalls auf ihn tritt weil man unter Rotlicht selbst nicht mehr so gut sieht (ggf. kurz normales Licht anmachen) und die eigenen Augen brauchen auch etwas Zeit um sich ans Rotlicht anzupassen. Geduld ist also in jedem Fall erforderlich.


    LG
    SternFuchs*

    Hallo!

    Zitat von Technikteam

    ...Wir hatten aber sowieso vor, die Liste hier fortzuführen:
    http://wordpress.rattenforum.d…und-volieren-fuer-ratten/
    (muss noch schick gemacht und ggf. erweitert werden)...


    Solltet Ihr die Anzahl der Tiere nicht in Anbetracht der neuen Käfigmindestmaße nochmal überdenken?


    Ihr habt bei der Anpassung der Gehegegröße bzw. des NoseCalc nur die Paarhaltung rausgeworfen und die Größe für 3 Tiere von 320 auf 400 Liter erhöht. Ich schreibe hier schon seit Tagen immer wieder dass Ihr logischerweise auch die Mindestgrößen für mehr Tiere nach oben anpassen solltet, werde dauernd angeranzt weil sich immer wieder wer da rein interpretiert ich würde kleinere Gehegegrößen fordern und nun lese ich hier das Ihr da noch UNTER den Empfehlungen des CageCalc liegt?!?


    Beispiel: Der Furret XL hat 519 Liter AUßENVolumen und Ihr empfehlt da 5 Tiere! Ziehe ich vorsichtshalber 1cm auf jeder Seite ab komme ich sogar nur auf 481 Liter. CageCalc gibt für 5 Ratten 544 Liter an, mein Vorschlag war 595 Liter.


    LG
    SternFuchs*

    Hallo!
    Ich wollte mal fragen ob es angesichts der geringen Anzahl von Threads hier (ganze 9 in 2016) vielleicht angebracht wäre die Themeneingrenzung etwas aufzuheben. Ich hatte beispielsweise vor längerer Zeit mal auf einen etwa 10minütigen Beitrag über Vermehrer (ARD, ich meine Report oder so) hingewiesen. Es wurden zwar nur Kaninchen und Meris gezeigt, die Problematik betrifft aber natürlich auch die Rattenvermehrer. Der Hinweis ist damals gelöscht worden weil es ja nicht explizit um Ratten ging, der Beitrag wäre aber sicher für viele hier interessant gewesen.


    LG
    SternFuchs*

    Hallo!
    Auch ich fand den Bericht über den Leoptospirosefall richtig und wichtig. Mir war diese Gefahr auch noch nicht so bewusst und nur gegen Gefahren die man kennt kann man auch Schutzmaßnahmen ergreifen. Ausserdem ist es für die Akzeptanz unter nicht rattenhaltenden Leuten auch wichtig dass nicht der Eindruck einer völlig einseitigen Berichterstattung pro-Ratte entsteht. Gerade da hat der unaufgeregte Auftritt des an Leoptospirose erkrankten Rattenhalters einen sehr positiven Eindruck vermittelt.


    LG
    SternFuchs*

    Zitat von Katharina

    ...PS: @Sternfusch: nur zur Info - mir wird angezeigt, dass du hier einen Beitrag geschrieben hast. Aufgrund deines Verhaltens in diesem Forum und deiner durchweg wirren und unkonstruktiven Beiträge, deren lesen eine reine Zeitverschwendung darstellt, habe ich dich auf die Ignorieren-Liste gesetzt. Nur zur Beachtung, falls du in diesem Beitrag eine Frage an mich gerichtet haben solltest oder das jemals in Zukunft vorhaben solltest.


    Jetzt werden schon Beiträge als "durchweg wirr, unkonstruktiv und Zeitverschwendung" deklariert ohne sie gelesen zu haben?!? Du ignorierst nicht nur mich sondern vor allem Deine eigenen Regeln...


    *kopfschüttel*
    SternFuchs*

    Zitat von Katharina

    ...Es wird auch der Frage nachgegangen, ob Ratten möglicherweise riechen können, ob eine andere Ratte kooperativ ist oder nicht.


    Das wurde im Versuch in der Sendung sogar nachgewiesen. Ich hatte das selbst nicht erwartet und war eigentlich davon ausgegangen das die Tierchen ohnehin an allem rumzupfen was geht und der anderen Ratte eher zufällig die Haferflocke zuspielen. Stimmt aber nicht. Wurde der Körpergeruch einer unkooperativen Ratte in den Raum geleitet machte die Geber-Ratte nichts obwohl nebenan eine kooperative Ratte saß. Wurde hingegen der Geruch einer kooperativen Ratte in den Raum geleitet war die Geber-Ratte auch dann aktiv und hat der Ratte nebenan die Haferflocke rangezogen obwohl die nicht kooperativ war.


    Den Faktor "Rotlicht" fand ich auch erwähnenswert. Rotlicht ist für Ratten wie Dunkelheit (wird nicht wahrgenommen) und man kann viel eher natürliche Verhaltensweisen beobachten weil sich die Tiere nicht mehr so stark urch die eigenen Bewegungen erschrecken lassen.


    Ich habe die Sendung übrigens mit einem Festplattenrecorder aufgezeichnet und könnte daraus einen Email-Anhang zaubern der sich per Mediaplayer oder DVD-Player abspielen ließe. Und Arte wiederholt die Xenius-Sendungen auch gelegentlich (ARD-Alpha und der Bayrische Rundfunk ebenfalls). Der letzte Ausstrahlungstermin war 14.01. auf ARD-Alpha, eine aktuell geplante Wiederholung kann ich auf fernsehserien.de leider nicht finden.


    LG
    SternFuchs*

    Hallo!


    Bei den Maßen sollte das Paket eigentlich in jedes Auto passen. Die Fahrzeuge sind schließlich so konstruiert das sie Menschen transportieren können und die haben noch etwas größere Maße. Selbst der Kofferraum eines alten Smart müsste groß genug sein. Problematisch könnte allerdings das Ein- und Ausladen werden, einerseits wegen der Sperrigkeit (Menschen kann man etwas besser falten ;) ), aber hauptsächlich wegen des Gewichts. Abhilfe könnte ein teilweises Auspacken schaffen. Die Einzelteile lassen sich halt leichter ein- und ausladen und Treppen rauf und runter tragen. Besser fünfmal je fünf Minuten mit jeweils maximal 10kg laufen als eine Stunde lang (möglicherweise erfolglos) das ganze Paket durchs Treppenhaus wuchten und dabei Flurschäden und Verletzungen riskieren. Eine Sackkarre könnte allerdings auch hilfreich sein und Umzugserfahrungen sind auch sehr nützlich.


    Gruß
    SternFuchs

    Zitat:
    Severus1988 schrieb am 2015-08-16 19:10 :
    Hi
    Spätestens erbsengröße merkt man doch?! o.O



    Wenn der Tumor außen liegt und man die Rätze regelmäßig gründlich durchknuddelt schon. Bei scheuen Tieren könnte es schwieriger sein. Auch die Diagnose und die richtige Behandlung sind nicht immer einfach. Wie hier bereits jemand schrieb, gibt's leider auch unter Tierärzten welche, die nur fachkundig wirken (manchmal nicht einmal das) und denen Ratten nicht viel wert sind. Wenn einem so jemand dann scheinbar plausibel darlegt, das eine OP nicht erfolgversprechend sei und als einzige Alternative das Einschläfern genannt wird... Da kann ich einen Halter schon etwas verstehen das er es erstmal nicht über's Herz bringt, sich sagt solange der Ratz noch frisst und trinkt schläfere ich nicht ein und es dann in Einzelfällen zu solchen Extremen kommt weil mit der schweren Entscheidung zu lange gewartet wurde. Andererseits zeigt aber auch dieser Fall hier deutlich, das auch ein extrem aussehender Tumor noch behandelbar sein kann. Daher würde ich (jetzt mit diesem Wissen) eher operieren lassen. Für die Ratte selbst dürfte der Unterschied nicht so groß sein, ob sie nun eingeschläfert wird oder aus der Narkose nicht mehr erwacht. Die Chance das die OP gutgeht halte ich für wertvoller als den Preisunterschied beim TA.


    Gruß
    SternFuchs

    Zitat:
    PeggyRats schrieb am 2015-08-13 16:40 :
    ...Und was spricht dagegen eigene Erfahrungen zu machen und aus seinen Fehlern zu lernen?

    Grundsätzlich nichts. Besser ist es natürlich, auch aus Fehlern und Erfahrungen anderer und dem was man richtig gemacht hat zu lernen. Leider kann man unmöglich alle Erfahrungen anderer kennen und in den eigenen Lernprozess integrieren und macht so zwangsläufig auch Fehler die andere aufgrund ihrer gefühlt 100fach geposteten Erfahrung für vermeidbar halten. Ich halte es da wie Nelson Mandela. Den Heiligen der alles von Anfang an richtig macht gibt es nicht. Das beste was ein Mensch sein kann ist der Sünder der sich bemüht und entsprechend nachsichtig sollte man auch mit den Fehlern anderer umgehen.


    Gruß
    SternFuchs

    Hallo Susi!


    Genau meine Rede. Der NoseCalc ist ein bisschen zu einfach und sollte vielleicht noch um einen Text mit Empfehlungen zu Anzahl und Größe von Zwischenebenen abhängig von der Tierzahl, Klettermöglichkeiten und Absturzsicherungen ergänzt werden. Ich habe es auch schon mal erlebt, das bei einer sehr erfahrenen Rattenhalterin die ich im Rahmen einer Notfallvermittlung getroffen habe ein Gehege stand das super toll war und alle hier im Forum genannten Anforderungen mindestens doppelt erfüllte. Aber während unseres Gesprächs ist eine Ratte mit lautem Gepolter abgestürzt und mir ist dadurch erst aufgefallen, wie viele harte und kantige Sachen da rumstanden und -hingen an denen sich die Tiere bei solchen Unfällen verletzen können. Und die Halterin wunderte sich noch, das einige ihrer Schützlinge immer wieder Rückenprobleme bekommen. Für eine Ratte kann ein Absturz aus 80cm so ausfallen als würde ich aus dem zweiten Stock springen... 8|


    Wie gesagt, der CageCalc ist da etwas genauer und gibt auch generell etwas größere Mindestmaße aus als der NoseCalc. Aber der liegt halt auf einer Fremden Website und kann daher vom Team nicht an neue Erkenntnisse zur Mindest(rudel)größe angepasst werden. Vielleicht sollte man nochmal was neueres und genaueres erstellen und es RatCalc nennen. Ich hätte da zwar einige Ideen, aber leider keine große Kenntnis darüber, wie man dies in auch Digital-Natives ansprechender Form präsentieren könnte...


    Gruß
    SternFuchs

    Hallo!
    Unter Verweis auf die **Link entfernt, da veraltet** neuen Käfigmindestmaße im Forum Ankündigungen und News (in dem nur Moderattoren schreiben können) habe ich folgende Anmerkungen:


    Die Korrektur des **Link entfernt, da veraltet** NoseCalc führt leider zu absurden Ergebnissen. Das eine dauerhafte Haltung von nur zwei Tieren nicht gewünscht und empfohlen wird verhindert nicht, das man vorübergehend wegen Krankheits- oder Todesfällen mal zwei Tieren in einem ggf. abgetrennten Gehegeteil halten muss. Die ursprünglich von NoseCalc kalkulierte Mindestgröße dafür war 220 Liter. Die Anforderung für drei Tiere habt Ihr von 320 auf 400 Liter erhöht, aber sonst keinerlei Anpassung vorgenommen. Das vierte Tier braucht somit gerade einmal 3 Liter mehr an Wohnraum (große Vogelbadewanne vor einem Türchen würde also genügen), aber das fünfte Tier benötigt plötzlich 90 Liter mehr!


    Ich würde hier eher auf http://www.cagecalc.de/ CageCalc verweisen, mit dem Hinweis, dass das Gehege gern deutlich größer sein kann und das Dauerhaltung von nur zwei Tieren nicht empfohlen wird. CageCalc berücksichtigt auch die Lauffläche und die Zwischenebenen. Was nutzt ein Gehege mit 0,5qm Grundfläche und 2,5 Metern Höhe ohne Zwischenebenen? Das hätte 1250 Liter und wäre laut aktueller Nosecalc-Berechnung groß genug für 18 Ratten. Über eine Maximalhöhe und das Verletzungsrisiko durch Abstürze lese ich leider nichts...


    Gruß
    SternFuchs