Beiträge von Serena-t

    Hallo,
    meine Binos damals waren, da sie für die Kastra eh in Narkose lagen, im Ohr tätowiert.
    Klappt aber nicht immer gut: habe kürzlich 3 Hawiböcke tätowieten lassen. Keine blaue Farbe sondern grüne (was man schlechter sieht) und zu weit hinten an ohr, so dass es eher raten ist, wer nun wer ist. :|

    Hallo,


    ich denke auch, Geruch ist etwas sehr Subjektives.
    Ich habe Leute, die sagten ganz überrascht, es rieche hier gar nicht nach Ratten. Genauso kenne ich welche, die sagen es riecht, selbst wenn ich gerade frisch geputzt habe.


    Ich wurde hier im Haus auch schonmal angesprochen, es würde im Treppenhaus nach Ratten riechen.
    Meine Vermieter sagten das, aber ich weiß nicht, woher das genau kam. Hier herrscht leider so gar kein Miteinander zwischen den Leuten hier im Haus, daher habe ich da mit keinem gesprochen und mich hat auch keiner direkt angesprochen.
    Es gab dann mit meinen Vermietern diei Abmachung, dass alle Ratten ins Wohnzimmer ziehen. (Weil vorher noch welche im Flur standen - also recht nahe der Wohnungstür, so dass man da eher was riechen könnte.)


    Ich würde auch erstmal schauen, wer im Haus Dir und Deinen Ratten vielleicht auch positiv gegenüber steht.
    Oder eben wer meint, es rieche nach ihnen und ob man mit denen reden kann.

    Hallo,


    Du könntest, um höhere Bereiche zu erreichen, auch einfach dauerhaft einen passenden Hocker neben den Schrank stellen. Dann hast Du den jederzeit verfügbar, wenn Du ihn brauchst und die Höhe ist kein Problem mehr.

    Hallo,


    oh entschuldige, das habe ich hier glatt übersehen.


    Leider kann ich Dir nicht zusagen.
    Ich habe bereits jemand anderem für den Zeitraum als Urlaubsbetreuung zugesagt und mehr geht nicht (das ist eh immer ein abwägen, neben Vermittlungstieren, inwieweit Platz ist oder nicht).


    @all: Im Zweifel immer per KN bei mir melden. Den Urlaubsthread übersehe ich schon mal ...

    Hallo,


    ich finde es auch gut, dass Du das hier so offen beschreibst.


    Jeder von uns hat Fehler gemacht am Anfang und durch falsche Infos (die man leider in Zooläden noch zu Hauf bekommt).
    Aber das wichtigste: Du bist jetzt hier und informierst Dich und Du bist bereit die Fehler zu erkennen und zu ändern!


    Käfiggröße hast Du schon selber bemerkt.
    Dass es mind. 3 Ratten sein müssten und eine Integration gut wäre (am besten zahme Ratten, denn Ratten schauen sich viel voneinander ab, d. h. Deine 2 können da noch viel lernen), wurde schon gesagt.


    Die Ratte so bald nach der OP zurück zur Anderen setzen, ist nicht falsch.
    Ich setze hier auch alle Ratten nach 1-2 Tagen nach der OP wieder zurück.
    Bei Dir haben sich 1. die 2 vielleicht nicht besonders gut verstanden und 2. hast Du keinen Beweis, dass die Ratte sich die Fäden nicht selber gezogen hat: Ich hatte 2010 mal eine Ratte, die hat es geschafft sich ganze 3x nach der OP die Fäden und Klammern zu ziehen. Da stand ich auch nachts um 23 Uhr beim Not-TA bitte Ratte wieder zu machen .
    Sie bekam dann eine Halskrause (was ich echt nur in solchen Sonderfällen verwende) und dann war gut, als die richtig saß (erst hatte sie es noch 1x gschafft, die auszuziehen und sich wieder was gezogen).

    Hallo,


    ich kann mich dem 1. Post von Katharina nur anschließen.
    Mit 1 Jahr und 10 Monaten sollten eigentlich nicht alle so dermaßen alt und krank aussehen. Außerdem sollte der TA sie anschauen!
    (Sind es Geschwister? Verwandte Ratten können natürlich leichter alle zu bestimmten Krankheiten neigen, weil vielleicht eine genetische Veranlagung da ist.)


    Aber Altern ist etwas sehr individuelles.
    Wie auch bei Menschen manche mit 60 alt und klapprig sind und es über 90 jährige gibt, die fit sind und nichts haben, ist es auch bei Ratten.


    Ich habe hier Geschwister teils sehr unterschiedlich altern sehen.
    Ich hatte Ratten mit wissentlich 2,5 Jahren, die ich - hätte ich ihr Alter schätzen müssen - locker 1 Jahr jünger geschätzt hätte.
    Ich hatte mehrere 2jährige gleichzeitig, wo der eine Teil eigentlich schon tichtig alt und opahaft aussah, während die Anderen eher wie 1-1,5 wirkten und fit waren.


    Allerdings sehe ich hier, dass die meisten Ratten schon bis 2 Jahre recht fit sind und danach sich eher die Alterserscheinungen und Krankheiten häufen.


    Aber Alterserscheinungen und Krankheiten sind zweierlei.
    Krankheiten gehören zum TA!

    Hallo,


    Ja klar, alle Böcke müssen kastriert werden!
    Ein nach Hund riechender riesen Flur fürs erste Treffen? - Ganz toll!
    Solange sich die Ratte nicht anfassen lässt, ist an eine Inti nicht zu denken? - Dürfen meine Wilden, Hawis, Oberangsthasen und ich mal eine Runde lachen?
    Die eine Ratte wird zwischen den anderen hin und her gewechselt? - Gruselig!
    Und die 3. Ratte dann im Auslauf und nicht auf neutralem Boden dazusetzen und direkt dann ab in den Käfig. - Begeisternde Idee!
    Armer Kerl, musste 6 Monate alleine sitzen. Das wäre wesentlich kürzer gegangen.
    Das ist echt nichts, was man im TV zeigen sollte! (Aber ungeeignete Leute/ Vorgehen zu zeigen, das schafft das Fernsehen ja meistens.)

    Hallo,


    Zu Eurer Info: der Kägigrechner CageCalc ist nun aktualisiert und berücksichtigt bei Mindestlänge 80cm und Mindestbreite 50cm nun auch die mind. 0,5qm Grundfläche mit.
    Man muss die Quadratmeterangabe nun also nicht mehr separat gedanklich ergänzen. :)

    Hallo,


    ich hatte hier, als ich einen Tower hatte, auch einmal eine kleinere Etage recht dicht unter der Öffnung, ein anderes Mal eine Rampe.
    Von Röhren war ich da noch nie der Fan, weil die schlecht zu reinigen sind und eben umso schneller dreckig werden, wenn sie die Autobahn von oben nach unten sind.

    Hallo,


    Zitat: Was macht man mit dem rausziehbaren Gitterboden?
    Nimm ihn komplett raus und benutze die Schublade als Käfigboden.
    Verwendung für das Gitter: mit dem Seitenschneider Gitter an Voliere rausschneiden und das Bodengitter als große Tür einbauen.


    Das habe ich damals bei meiner Essegi Regina so gemacht und war immer so froh, eine große Tür zu haben, mit der man sich beim Putzen nicht verrenken muss.
    Gerade mit Volletagen kann es mit kleinen Türen ggfs. schwierig werden - aber schließlich sollten ausreichend große Etagen nicht an der Käfigtür scheitern, sondern sich die Käfigtür den Erfordernissen der Etagen anpassen.

    Hallo,


    bei einer Makrolonwanne finde ich das Problem, dass sie von oben aufgeht.


    Ich hatte hier schonmal eine Hawi, die hatte ich nur wegen Käfigputzen für 2 Minuten in eine nach oben öffnende Transportbox gesetzt: Sie fing an zu schreien und hatte einen echten Panikanfall in diesem Loch, wo der Feind von oben kommt .
    Freya kam fortan nur noch in diese nach vorne öffnenden Katzentransportboxen oder ähnliches.
    Das muss nicht sein, ich habe hier auch schon etliche Hawis in solchen Boxen transportiert, aber man sollte das zumindest im Hinterkopf haben.


    Große Nageprobleme an Boxen hatte ich bisher nicht, aber zur Sicherheit habe ich hier mal bei einem TH-Fest eine Gitterbox gekauft, die eigentlich als Transport für Hunde auf dem Fahrrad gedacht war.
    Ich finde kein genaues Bild, aber so ähnlich wie der hier: **Bildlink entfernt, da veraltet**
    Unten habe ich eine passende Siebdruckplatte reingebaut, außerdem ein passendes Häuschen reingepasst, weil es sonst so offen ist.
    Der ist halt komplett nagesicher.

    Hallo,


    einen Stahldom hatte ich auch mal überlegt. Aber als Einzelperson hat man da schnell ein Problem mit dem Gewicht, wenn man zB Döme umstellen will.
    Das würde ich darum nur machen, wenn jemand anfangen würde an geschlossenen Seitenwänden zu nagen - was bisher noch nie vorgekommen ist.

    Hallo,


    ich schau mal.
    Ich habe auch kürzlich für wen meine angeschraubten Stahlgitter fotografiert.


    Bin aber Wochenende unterwegs und nur mit dem Handy online. Fotos gibt's also im Lauf der nächsten Woche.


    Wirklich spektakulär war das bei mir aber nie: ich habe vorher die Notbremse gezogen, wenn die Gitterstreben von innen anfingen konkav zu werden.
    Ich erinnere mich aber an ein Foto hier in der Forengalerie (weiß aber nicht mehr von wem es war): da hatte eine eifrige Farbi (!) einige Gitterkreuze aus einer Seitenwand komplett rausgenagt - Ergebnis: ein ordentliches Loch.

    Hallo,


    aus aktuellem Anlass, weil das Thema in einem anderen Thread aufkam:


    Alle meine Wilden und Hawis leben seit Jahren in Dömen. Einzige Ansatzstellen, wo versucht wurde zu nagen, waren immer nur die Gitter.
    Also:
    - möglichst keine gelochten Seitenwände
    - vor alles Gitter (Türen/Seitenwände) von innen Stahlgitter (Baumarkt) schrauben
    - als Sonderanfertigung gibt es bei Kaskadendom auch Stahltüren (und vielleicht auch gelochte Seitenwände, habe ich nie gefragt) zu kaufen


    Stahlgitter/Baumarkt ist die günstige Variante. Natürlich optisch nicht ganz so schön und man sieht die Ratten ggfs etwas schlechter von außen.
    Die Sonderanfertigung Stahltüren sind die teure, aber optisch schönere Variante.
    Ich habe hier beides ausprobiert und für gut befunden.


    Klappt dann wunderbar auch in Dömen! :)

    Hallo,


    wenn beide Jungs allergisch auf die Ratten sind, würde ich auch sagen, Ihr solltet sie vermitteln.


    Wenn schon eine Allergie da ist, kann man die durch das ständige ausgesetzt sein der Allergieauslöser verschlimmern, was nicht gut ist und gerade bei Kindern umso mehr.
    Aber täglicher Kontakt müsste weiterhin täglich zu den Ratten sein: Oder übernimmst statt Deinen Kindern nun Du das tägliche Bespaßen und täglich mind. 2 Stunden Auslauf und Käfigreinigung etc.?
    In dem Fall hätten Deine Jungs ja aber sowieso nichts mehr von den Ratten und würden sie sicher auch bei Vermittlung nicht vermissen.


    Dazu kommt, dass die Ratten aktuell nur zu zweit sind.
    Das sollte möglichst bald geändert werden, weil Paarhaltung nichts für Ratten ist und ein Rudel beginnt erst ab 3 Tieren.
    Aber bei schon vorhandenen Allergien noch weitere allergie-relevante Tiere ins Haus zu holen, ist kontraproduktiv.
    D. h. auch den Ratten könntet Ihr ein artgerechtes Leben - im Rudel - nur durch Vermittlung wirklich ermöglichen.