Wie macht ihr das mit dem Auslauf?

  • Huhu,


    ich habe meine ersten drei Ratten jetzt seit Dienstag und ein 'Problemthema' ist grad noch der Auslauf. Ich habe sie jetzt dreimal bei mir auf den Flur gesetzt zum Auslauf für je ein paar Stunden. Das war ok, aber es war teilweise etwas schwer die kleinen dazu zu überreden, dass sie in die Transportbox klettern. Zwei von der Rasselbande sind recht mutig und neugierig und kommen schon mal zu mir & krabbeln auf mir rum, aber auch nur wenn sie grad Lust haben, die dritte ist noch recht schreckhaft und verkriecht sich gerne, wenn ich mich aus versehen zu schnell bewege oder so. Außerdem sind die Fliesen auf dem Flur recht kalt und ich weiß nicht ob das so gut für sie ist? Wobei, ich habe Handtücher auf den Boden gelegt die sie ignoriert haben.


    Dann hatte ich die Idee sie in einem Teil meines Wohnzimmers laufen zu lassen - rund um den Käfig - und habe dafür heute umständlich eine Art Zaun aus den Pappkartons gebaut, in denen der Käfig kam. So weit so gut aber sobald die erste Ratte ihn betrat versuchte sie sofort auszubrechen und riss mit den Zähnen an den Ränden des Zaun rum, wäre auch raus gekommen wenn ich nicht eingegriffen hätte. (Als ich sie auf dem Flur hatte, haben zwei auch immer versucht sich in jede Tür reinzuquetschen die ich mal öffnen musste) Außerdem krabbelte sie außen am Käfig hoch und mir war nicht wohl dabei denn gerade er ist schon 2 Jahre alt und nicht mehr ganz so gut klettertechnisch unterwegs und ich will nicht, dass mir eine Ratte aus 1,6m Höhe runter plumpst.


    Ich fände es supi wenn ich sie einfach auf das ganze Wohnzimmer loslassen könnte, aber dieses ist glaube ich noch nicht ganz rattensicher, da es mehrere Stromkabel gibt, wenn ich zB am Computer sitze ist da natürlich ein Kabel auf dem Strom ist das sie theoretisch anknabbern könnten - und weiterhin hätte ich die Befürchtung dass ich sie dann am Ende nicht wieder in den Käfig kriege, vor allem die schüchterne dritte könnte sich ja einfach irgendwo anders verkriechen.


    Bleibt mir da nur die Option ein komplettes 'Gehege' zu bestellen was dann rundrum geschlossen ist? Ich hatte wohl unterschätzt, wie sehr Ratten unbedingt ausbrechen und die ganze Welt erkunden wollen 8o


    Ein weiteres 'Problem' war bisher dass selten alle Ratten aktiv sind wenn ich sie in den Auslauf setzen wollte. Meistens stromert nur eine rum und die anderen pennen irgendwo (auch abends). Wenn eine Ratte schläft und sich auch sonst den größten Teil des Tages im Häuschen aufhält, so wie meine Schüchterne, kann ich sie dann lassen oder sollte ich sie quasi doch irgendwie zum Auslauf überreden?

  • Hallo,


    warum lässt Du sie nicht weiter im Flur laufen? Ist der kalte Boden das Problem? - Für solche Probleme kaufen wir einfach auch Flickenteppiche, die sind ja meist sehr günstig. Kann man auch online bestellen. Und die zerwuseln sie vielleicht nicht so schnell wie Handtücher ;) .


    Pappkartons würden bei uns auch nicht so lange stehen. Bei Amazon gibts viele Gehege für Tiere zu kaufen, v.a. diese "Steckplatten". Wir verwenden sie zwar nicht als Auslaufzaun, aber als Zaun um zB einzelne Möbelstücke abzugrenzen, wo sie zB nicht auf kleine Tische oder in Laden sollen.

    Was die Kabel angeht: Gerade wenns nur 1 Kabel ist, kann man das vielleicht auch einfach irgendwo erhöht anbringen. Oder man verwendet eine Verlängerung, die man stets abschaltet, bevor und während die Ratten draußen sind - zernagen können sie das Kabel dann natürlich trotzdem, aber sich daran verletzen weniger, wenn da kein (Rest-)Strom durchfließt.


    Also in den Käfig ging bei uns bislang noch jede (!) Ratte. Selbst anfängliche Mega-Schüchtis. Spätestens, wenn sie Durst haben und was trinken wollen ;) . Das kann halt einige Stunden dauern. Besser fänd ichs allerdings, sie doch schon etwas zahmer zu bekommen, zumindest soweit, dass man sie schnell anlocken und hochheben oder in die Transportbox setzen kann. An die Transportbox kann man sie gewöhnen, indem man diese einfach in den Auslauf integriert und Leckerlis reinlegt. So schieben sie nicht gleich Panik, wenn sie da tatsächlich mal kurz rein müssen.


    Bzgl. zum Auslauf überreden ist das so eine Sache, die ich nicht verallgemeinernd beantworten wollen täte. Ich bin prinzipiell wo es möglich ist, gegen Zwang. Wenn sie allerdings nie raus kommt, würde ich sehr genau schauen, was der Grund dafür ist, und dementsprechend auf die Ratte eingehen. Wenn es die Angst vorm Auslauf ist, wäre die Frage, wovor genau sie da Angst hat. Und wie man ihr diese Angst nehmen kann. Gut zureden und evtl. mit einem Leckerli ein bisschen anlocken, hat bei uns schon ganz gut geklappt.


    LG

    Emily

    Einmal editiert, zuletzt von Emily86 ()

  • Ja ich dachte halt es wäre schöner wenn ich den Auslauf um den Käfig herum hätte, weil sie dann nach Lust und Laune rein und rauskommen könnten und es vllt einfacher ist, sie wieder in den Käfig hereinzulocken - jedenfalls während sie noch nicht ganz so zahm sind. Ich werde sie nun erstmal wieder auf dem Flur laufen lassen, da sind wenigstens keine Gefahrenquellen. Da ist halt nur das Problem dass sie bei jedem Türöffnen versuchen sich durchzuquetschen, muss man dann extra vorsichtig sein.


    Das mit der Transportbox geht so halbwegs, zumindest wenn ich mit einem Leckerli locke - die Box steht sonst auch dauerhaft im Käfig bisher, so dass sie sie eigentlich kennen müssten. Gestern habe ich allerdings fast eine Stunde versucht die letzte Ratte auch wieder rein zu kriegen, bis sie sich irgendwann in einem Tuppen mit dreckiger Wäsche tief reingewühlt hat und ich das ganze Wäschetuppen kurzfristig in den Käfig hieven musste :D ich hoffe ja das geht besser wenn sie sich irgendwann richtig an mich gewöhnt haben. Hochheben lassen sie sich leider alle nicht wirklich, generell wenn ich sie berühre bewegen sie sich eher weg, wobei das schon etwas besser zu werden scheint.


    Ich hab halt die Befürchtung dass ich sie mal abends nicht wieder in die Transportbox zurück kriege.. aber ich kann ihnen ja auch nicht den Auslauf vorenthalten, bis ich sie irgendwann problemlos aufheben kann.

  • Ja ich dachte halt es wäre schöner wenn ich den Auslauf um den Käfig herum hätte, weil sie dann nach Lust und Laune rein und rauskommen könnten und es vllt einfacher ist, sie wieder in den Käfig hereinzulocken - jedenfalls während sie noch nicht ganz so zahm sind. Ich werde sie nun erstmal wieder auf dem Flur laufen lassen, da sind wenigstens keine Gefahrenquellen. Da ist halt nur das Problem dass sie bei jedem Türöffnen versuchen sich durchzuquetschen, muss man dann extra vorsichtig sein.


    Das mit der Transportbox geht so halbwegs, zumindest wenn ich mit einem Leckerli locke - die Box steht sonst auch dauerhaft im Käfig bisher, so dass sie sie eigentlich kennen müssten. Gestern habe ich allerdings fast eine Stunde versucht die letzte Ratte auch wieder rein zu kriegen, bis sie sich irgendwann in einem Tuppen mit dreckiger Wäsche tief reingewühlt hat und ich das ganze Wäschetuppen kurzfristig in den Käfig hieven musste :D ich hoffe ja das geht besser wenn sie sich irgendwann richtig an mich gewöhnt haben. Hochheben lassen sie sich leider alle nicht wirklich, generell wenn ich sie berühre bewegen sie sich eher weg, wobei das schon etwas besser zu werden scheint.


    Ich hab halt die Befürchtung dass ich sie mal abends nicht wieder in die Transportbox zurück kriege.. aber ich kann ihnen ja auch nicht den Auslauf vorenthalten, bis ich sie irgendwann problemlos aufheben kann.

    Ja, das verstehe ich, ich finds generell auch angenehmer, wenn sie direkt beim Käfig raus- und rein können, das ist glaub ich für alle am stressfreiesten. Aber wenns erst mal nicht anders geht, dann ist der Flur ja auch okay, vor allem wegen möglicher Gefahrenquellen. Bei den Türen muss man halt echt aufpassen, sie sind halt neugierig ;) - eventuell kannst Du sie davor mit Leckerlis, die Du wo hinlegst (oder zB eine Wühlbox mit Küchenpapier oder unparfümiertem Toilettenpapier und Leckerlis drin) ablenken.


    Das mit der Transportbox klingt ja schon ganz gut :) - Wäsche lieben meine auch :D (auch die, die sich an mich gewöhnt haben ;) ).


    Ich denk auch, dass es gut wäre, wenn Du sie hochheben kannst.

    Das kannst Du durchaus trainieren im Auslauf, beispielsweise so (klappte bislang bei jeder meiner Ratten): Sie mit Leckerlis auf Deinen Schoß locken - Leckerli geben. Wenn das gut klappt, bekommen sie das Leckerli dann, wenn Du Deine Hand (noch ohne Berührung) über oder seitlich an ihren Körper hältst (Hände von oben machen ihnen als Fluchttiere nämlich am meisten Angst, ist dann wie ein "Greifvogel" für sie). Wenn sie mit Hand in ihrer Nähe kein Problem haben, beim nächsten Durchgang die Hand vorsichtig an ihren Körper legen, während man das Leckerli verfüttert. Und wenn das ebenfalls klappt, kann man sie, während man das Leckerli gibt, kurz hochheben.

    Die (Fast-)Berührungen müssen anfangs nicht lang sein, 1 Sekunde reicht bei sehr schüchternen schon, irgendwann werden sie dann eh mutiger. Bis man von einem Durchgang zum nächsten übergehen sollte, kann es durchaus einige Tage dauern (besser etwas langsamer als zu schnell angehen, damit sie wirklich allmählich Vertrauen fassen können). Ich trainiere im Bedarfsfall meist so 10min am Stück, bzw. so lang sie eben Lust haben im Auslauf. Bei sehr schüchternen Ratten ist es gut, immer wieder zu trainieren, auch wenn sie sich an die Hand gewöhnt haben. :) Wichtig ist auch, keine abrupten Bewegungen zu machen - also eher sanft und liebevoll einfach :)

    Am sinnvollsten wärs natürlich mit einem nicht zu lauten (!) Klicker oder Schnipsen, (denn da fiele die Fixierung auf Leckerlis weg), aber das ist fürn Anfang vielleicht ein bisschen zu komplex, gerade wenn sie noch etwas scheu sind. Ich habe stattdessen anfangs einfach immer ihre Namen genannt, während sie herliefen und Leckerlis bekamen. Die meisten hören nun auf ihre Namen.


    Liebe Grüße

    Emily

    2 Mal editiert, zuletzt von Emily86 ()

  • Noch eine Follow up Frage. Zwei kann ich mittlerweile meistens recht einfach in die Box kriegen die dritte verkriecht sich immer noch meistens. Ich habe den Maximus Käfig mit Rollen, haltet ihr es für machbar dass ich den in den Flur schiebe und dann die Tür aufmache dass sie einfach rauskönnen? Vielleicht traut die schüchterne sich dann raus. Und wenn ich sie irgendwann wieder drin hab dann schiebe ich ihn zurück. Oder ist das eher zu stressig?

  • Huhu,


    Das ist ganz schön viel Aufwand. Möchtest du das wirklich jeden Abend machen?


    Ich hab den schüchternen Mäuschen etwas angepieselte Zeitung und Häuser aus dem Käfig in den Auslauf gepackt. Dann riecht es auch direkt nach ihnen. Außerdem sollte das Licht nicht so hell sein...


    Wenn eine Maus nicht so recht will, dann hab ich auch schon mal Haus samt Ratte in den Auslauf gesetzt. Wenn sie dann nach kurzer Zeit rausgeht, ist alles gut. Verschanzt sie sich weiterhin, kann sie zurück. Das bringt dann nichts.


    Vielleicht wäre das eine Möglichkeit?


    Liebe Grüße

    Ann-Ka

  • Gut, das mit dem Verschieben wäre erstmal nur für die Anfangszeit gedacht, damit ich die schüchterne Ratte mal in den Auslauf kriege und dort mich hoffentlich mit ihr anfreunden kann. Das Haus das sie meistens benutzt hat leider keinen Boden daher wird das schwierig. Ich möchte sie jetzt auch eigentlich nicht packen und damit noch weiter verschrecken. Mal schauen vielleicht kann ich sie heute abend ja mal in die Box kriegen.

  • Schwer zu sagen. Ratten mögen ja aber ihr gewohntes Umfeld gerne, von daher kann ich mir vorstellen, dass es für sie noch immer stressfreier sein könnte, ihr gewohntes Umfeld in den Auslauf geschoben zu bekommen, als in der Transportbox hingetragen zu werden - es sei denn, sie sind eben auch an die Transportbox gewöhnt.

  • Hi,


    ich denke nicht, dass das mit dem Käfig-Wegrollen eine gute Idee ist. Ist ja nicht, dass der Käfig wie ein Schlitten auf Schnee sachte dahin gleitet.

    Denke eher, dass das zum Gegenteil führen könnte: Dass sie sich eher noch mehr verkriecht und sich gar nicht mehr raustraut.


    VG

    ~ Ano

    Die Wissenschaftler lassen grüßen!

    Proton (geb. Februar 2019), Ohm (geb. Oktober 2019), Volt, Watt, Ampere, Lumen, Candela (geb. Frühjahr 2020)


    Nicht verloren, nur vorausgegangen Rosa Ratte, Marlo, Quinn, Eric, Cosinus, Tangens, Sinus, Elektron, Neutron

  • Vielleicht ist die Transportbox tatsächlich das kleinere Übel. Auch deshalb, weil sie damit dann eben "Auslauf" verbinden und gleichzeitig aber einen Fixpunkt (ihr Heim) weiterhin haben. Wenn das Heim herumgerollt wird, verwirrt sie das auf Dauer womöglich, wenn zB plötzlich alles anders riecht als gewohnt um den Käfig rum. Vor allem wenn sie vielleicht gar nicht mitkriegen, dass sie weggeschoben werden (wenn ich sie wohin schieben muss, schau ich immer, dass sie den Weg mitbekommen, damit sie nicht ganz so verwirrt sind).

    Transportbox ist halt wie gesagt wenn ungewohnt, dann mit Stress behaftet (gab dazu schon eine Studie), aber an diese kann man die Ratten ja eben im positiven Setting gewöhnen.


    Live bekommt man selbst eh am besten mit, was am stressfreiesten ist, aber finde, die Postings der Vorposter sind überlegenswert. Ich glaube, ich würde auch eher zur Transportbox tendieren in Deinem Fall (will mich aber nicht völlig für andere festlegen).

    Einmal editiert, zuletzt von Emily86 ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!