Auslauf sichern + Aktivitätszeiten

  • Hallo an euch alle,


    ich habe mal eine Frage zum Auslauf. Unser Käfig steht in unserer großen Wohnküche, die quasi fast unser Wohnzimmer ist, so dass die Nasen immer Kontakt zu uns haben bzw. wir zu Ihnen. Anfangs hatten wir auch versucht, die Küche dahingehend zu sichern, dass der Auslauf hier stattfinden kann. Ich habe also das Sofa mit Decken zugestopft, damit sie nicht drunterkommen und Regale und Co. gesichert. Aber der Auslauf war von Anfang an total unentspannt, da die Nasen nichts anderes zu tun hatten als unentwegt wie die wilden Wüteriche an den Decken unterm Sofa zu zerren .... oder auf die Heizung zu springen ... oder auf den Küchentisch etc. Am anstrengendsten war es aber, dass sie immerzu am Käfig hoch geklettert sind und dann auf dem Käfig herumturnten. Wir haben den Savic Suite XL, der ja doch recht hoch ist, so dass ich in ständiger Sorge war, dass sie dort runterfallen. Zumal sie von dort aus weitergezogen sind auf die Dachbalken und dann quasi unter der Decke hingen. 🙄 Ich konnte mich also im Auslauf gar nicht entspannen (und die Ratten demzufolge auch nicht), weil ich permanent dabei war, jemanden irgendwo abzupflücken. Deshalb sind wir letztendlich ins Bad umgezogen, weil es dort wesentlich entspannter ist und weniger Gefahren lauern. Der Nachteil ist eben, dass ich die Nasen immer erst dort hintransportieren muss und sie eben nicht rein- und rausgehen können, wie sie wollen. Außerdem muss natürlich immer jemand von uns im Bad sein.


    Wie macht ihr das denn mit Gitterkäfigen und Volieren, dass die Kleinen nicht immerzu daran hochklettern? Einige von euch haben die Ratten ja auch im Dauerauslauf, auch wenn ihr nicht zu Hause seid. Da hätte ich ja permanent Angst, dass in meiner Abwesenheit jemand irgendwo abstürzt. 😳 Achso, und wie sind denn bei euch so die Aktivitätszeiten? Bei uns wollen die beiden derzeit immer erst so ab 22:00 Uhr abends raus (bis dahin schlafen sie überwiegend) und das ist für uns eine schwierige Zeit, da ich da meistens, zumindest in der Woche, langsam ins Bett gehe.


    Danke für eure Tipps und viele Grüße

    Dagmar

  • Bei uns wollen die beiden derzeit immer erst so ab 22:00 Uhr abends raus (bis dahin schlafen sie überwiegend) und das ist für uns eine schwierige Zeit, da ich da meistens, zumindest in der Woche, langsam ins Bett gehe.

    Meine Bubis wachen meistens gegen 20 Uhr auf, es gibt aber auch Tage, an denen sie erst um 21 Uhr zum Vorschein kommen. Manchmal sind auch nur zwei wach und wollen in den Auslauf, der Dritte schläft bis 22 Uhr. Zurück in den Käfig bringe ich sie gegen 23:30 Uhr, so dass ich dann gegen Mitternacht im Bett liege.

  • Hallo Dagmar,

    Wie lange hast du deine Ratten denn schon? Ich hatte anfangs auch das Problem, dass meine Jungs immer erst dann munter wurden, wenn ich eigentlich schon ins Bett sollte. Mittlerweile haben sich meine Jungs mir allerdings ganz gut angepasst. Ich komme so gegen 18.00 Uhr nach, gehe dann gleich zum Käfig und spreche mit den Tieren und da strecken schon die ersten das Köpfchen raus. Dann öffne ich die Käfigtür raschle mit der Hafereckentüte und rufe die Jungs und da kommen sie dann meistens alle raus. So zwischen 21 und 22 Uhr müssen sie dann zurück in den Käfig.

    Ich habe auch einen Savic xl und Finn war bis jetzt die einzige Ratte die da raufgeklettert ist. Ich habe in einfach immer wieder abgepflückt und jetzt macht er es nicht mehr.

    Wäre es möglich euren Ratten ein abgegrenztes Freilaufgehege in der Wohnküche anzubieten, so dass die Ratten nicht überall draufklettern können?


    Viele Grüße


    Annika

  • Hallo Dagmar


    Ich hatte dasselbe Problem mit dem Hochklettern bei Dauerauslauf.

    Wir haben mit Kabelbinder Kunststoffplatten angebracht, so dass die Jungs nicht weiter hoch kommen, als bis zur Mitte des Käfigs.

    Am Gitter hängend kommen sie nicht über die Platten drüber.


    Die Platten gehen rundherum und die Kabelbinder lassen sie erstaunlicherweise in Ruhe.

    Da, wo die Tür dauerhaft offen steht, haben wir noch eine zusätzliche Platte angebracht, weil die Buben von der Tür aus hochspringen konnten.


    Wir haben das jetzt schon viele Wochen so und keine Ratten mehr auf dem Käfig drauf.

    Ich hoffe, man kann es auf den Bildern erkennen und es hilft Dir vielleicht.

    00.JPG   001.JPG


    Liebe Grüße

    Sabine

    Liebe Grüße von Sabine

    mit Monnie, Kai-Uwe, Ludwig, Eddie und Emil

    und ewig im Herzen Fridolin, Olaf, Hugo, Gustav und Rudi

  • Huhu,


    zu dem Auslauf hab ich ja, als ich bei dir war, schon Ideen gehabt. An sich kannst du da wunderbar mit Holzabsperrung arbeiten. Du hast ja das Sofa direkt neben dem Käfig stehen. Das hätte ich zb nicht gemacht, denn rein theoretisch könnte man die Nische in der dein Käfig steht, komplett rattengerecht und nagersicher umbauen. Aber auch ohne das Sofa da wegzunehmen, ist eine Menge möglich, aber das klären wir besser persönlich. Und vllt inspiriert dich mein Rattenzimmer. ;)


    Was die Aktivitäten der Nasen angeht: das ist Übungssache. Biete ihnen das Frischfutter möglichst immer zur selben Zeit an. Auch der Auslauf, gerade solange der im Bad ist, sollte möglichst zur selben Zeit stattfinden. Und der Auslauf darf auch Mal ausfallen wenn die Damen nicht aufwachen. Zieh das Mal 1,2 Wochen konsequent durch, dann sollten sie sich an deine Zeiten angepasst haben und wach sein, sobald du den Auslauf anbietest. Zusätzlich würde ich ihnen das Frischfutter möglichst im Auslauf anbieten, sodass sie es sich erarbeiten müssen. Obst und Gemüse musst du deshalb auch nicht unbedingt klein schneiden.

    LG von der 2-Beinerin mit den 30 6-Beinern mit stacheligen Körper, den 3 6-Beinern mit grünem Körper, dem 1 1000Beiner mit schwarzrotem Körper und den 7 haarigen 8-Beinern


    - Rattenpause bis Oktober 2020-

  • Hallo ihr Lieben,

    vielen Dank für eure Antworten. Schokohexe: Mit den Kunststoffplatten ist echt eine gute Idee. Ihr habt ja den selben Käfig wie wir; das könnte ich mal versuchen nachzubasteln. 😊


    Und hallo Julia: Du hast natürlich auch recht mit dem Sofa. Aber das hatten wir schon vor den Ratten und wissen ansonsten auch nicht so recht, wohin damit. Prinzipiell ist die Ecke aber natürlich ideal als Auslauf. Oder ich überlege mir was, wie ich das Sofa sichere und baue Kunststoffplatten an den Käfig, und dann wird das vielleicht was.


    Derzeit sind die beiden sowieso nicht so gerne draußen, scheint mir. Es herrscht nämlich gerade mal wieder große Harmonie im Käfig, und am WE haben die beiden echt viel drinnen zusammen gespielt und wollten gar nicht raus.


    Lieben Dank für eure Tipps - und sicherlich werden die Wilderiche auch mal ruhiger 😉

  • Hallo,

    unsere Räuber haben immer Freigang (Wohnzimmer, Küche, Flur usw.). Alle Leitungen sind mindestens 30cm vom Boden hoch und mit sehr vielen Kabelbindern gebündelt. Die Elektrik ist mit einem besonderen Schutzschalter gesichert, Unsere Nasen nagen Leitungen die unter Strom stehen nicht an. Anscheinend haben vor Jahren einige einen leichten Schlag erhalten (wie Vögel auf einer Hochspannungsleitung) dieses Wissen wie auch vieles andere wird weitergegeben. LEBENSGEFAHR besteht für den Mensch der auf der Erde steht und unbedarft hinter den Schrank an eine Leitung greift bei der an mehreren Stellen die Isolierung weggenagt ist (Abhilfe schafft da nur fachgerechte geschützte Verlegung). Zurzeit stehen Computerleitungen und LED-Beleuchtungsleitungen (5Volt) und vor allem Kabelbinder hoch im Kurs. Basilikum ausgraben und reife Bananen verspeisen sind ebenfalls sehr beliebt. Nachts wird dann kontrolliert ob wir schlafen, dann kann man ja eben zum Pfötchen wärmen, schmusen und "kämpfen" kommen. Am Morgen sind wieder alle in der Residenz. Morgens gibt es Leckerlis zum Früstück (zwischen 07:00 und 10:00 Uhr). Abends gegen 19:00 Uhr gibt es zum aufstehen ebenfalls Leckerlis. Danach werden die schmutzigen Zeitungsstreifen aus den Hütten geworfen und neue Zeitungen in Streifen gerissen für das nächste Nachtlager. Alle unsere Nasen sind handzahm das aufnehmen, streicheln und schmusen gewöhnt. Selbst für Tierarztbehandlungen halte ich unsere Nasen ohne Handschuhe richtig fest damit sie die Tierärztin nicht beissen. Spätestens nach dem absetzen erwarten sie natürlich ein Leckerli in Form von Vitaminpaste, welche sie vom Finger lecken, Die Versuche anfangs gewisse Bereiche abzuschotten haben wir sehr schnell wieder aufgegeben. Unsere Nasen erwiesen sich als sehr einfallsreich, kletter und springfreudig. Wir hatten Angst das sich unsere Nasen verletzen. Keine oder offene Sperren wurden verwundert zur Kenntnis genommen, der neue Raum (dunkel) kurz erforscht da sich keiner kümmerte war es langweilig und die Nase kam wieder zurück zu uns. An uns hochzuklettern gestreichelt, beschmust zu werden und dann ein Leckeri (Ernuss mit Schale. Salat, Paprika, etc.) zum verspeisen oder bunkern zu bekommen ist ja auch viel interessanter. Anfangs haben wir alle Nasen abends in der Residenz eingesperrt aber der Streß und der zeitliche Aufwand war einfach zu groß, mit dem 24h Freigang incl. Abend- und Früstücks Leckerli ist das ganze für alle stressfrei und alle Nasen sitzen wieder in der Residenz. Ausnahme es gibt mal Streit dann zieht auch schon einmal eine für ein zwei Nächte aus.

    Einfach mal versuchen ggf. mit Matraze vor dem offenen Käfig nächtigen.

    Mit freundlichen Grüßen

    uwe

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!