Rattennachwuchs

  • Hallöchen erst mal,
    Ich bin ein Frischling auf dem gebiet der Rattenhaltung. Hab mich aber voher etwas informiert. So habe ich für meine drei Rattendamen die ich vor zwei Wochen bekommen habe win schönes großes Gehege, mit versteck und Klettermöglichkeiten, ausreichend Futter, kleinen Leckereien , Zeug zum Nestbau usw. Natürlich habe ich die ersten Tage rücksicht genommen damit sie sich einleben können und habe lediglich mit ihenen gesprochen. Da waren sie auch ganz vertraut miteinander. Nach ca 5 Tagen habe ich ihnen gelegentlich kleine Leckereien mit der Hand reingereicht. Das zwicken habe ich ihnen natürlich nicht übel genommen. Nun fing es aber nach ca 7 Tagen an dass sie sich untereinander zeimlich stark zoffen und recht oft. Als wir dann gestern enddechkt habwn dass eine der dreien 4 kleine Babys bekommen hat dachten wir es läge daran.
    Ich habe jetzt aller dings einige Fragen da ich nicht auf einen Wurf vorbereitet war.
    Die Ratten zoffen sich untereinander weiter vorallem die Mutter mit den anderen. Zu uns sind sie aber viel friedlicher geworden ( natürlich nicht richtig handzarm)
    Außerdem verlässt die Mutter extrem oft dass Nest . Wenn ich morgens rein komme ist sie meistens bei den anderen und streitet und auch in der Nacht öfter. Ich hab sorgen dass sie sich nicht gut kümmert und die Kleinen sterben.
    Muss ich die anderen beiden rausnehmen wenn es nicht besser wird. Sie gehen nicht an das Nest aber die Mutter immer auf sie drauf.
    Ich habe ja ausversehen das nest angefastt weil ich nicht wusste dass eine trächtig war und gewofen hat. Kümmert sie sich vielleicht deswegen nicht so viel. Zu uns ist sie aber wesendlich zutraulicher geworden.
    Eine Handaufzucht kann ich notfalls nicht bewältigen weil ich ja auch arbeiten bin aber ich würde die Kleinen gerne behalten und nicht sterben lassen. Was nun
    Ich fütter jetzt die Mama immernoch extra Joghurt und Mehlwürmer. Ist dass richtig


    Dass waren viele Fragen ich weiß aber ich bin recht beunruhigt und nervös was falsch zu machen weil ich möchte dass es meinen Ratten möglichst gut geht aber ich da leider so unerfahren mit Babys bin.
    Ich würde mich sehr über Rückmeldungen freuen die mir beschreiben was ich am besten tun kann. Danke schon mal im voraus

  • Hey


    Achje, wo hast du die Damen denn her, dass man dir solche Überraschungseier angedreht hat?
    Und Wie lang hast du sie denn genau? Nicht, dass da noch mehr Nachwuchs ansteht ...


    Zu deinen Fragen:
    Wenn die Mutter zu sehr durch die Anwesenheit der anderen im Käfig gestört ist, solltest du die anderen beiden rausnehmen.
    Achte aber darauf, dass sie im Auslauf noch jeden Tag auf die Mutter treffen, damit sie sich nicht entfremden.


    Wenn die Mutter dir gegenüber zutraulich ist, sollte es sie nicht sehr stören, wenn du das Nest kontrollierst. Reibe deine Hände aber zur Sicherheit vorher mit Streu oder Nistmaterial ab, sodass du weniger von deinem Geruch an den Kleinen verteilst. Ab Tag 5 solltest du die Babies eh täglich in die Hand nehmen und sie so an den Menschen gewöhnen. Am besten geht das, wenn Mami dann im Auslauf ist.
    Auf jeden Fall solltest du jetzt schon täglich schauen, ob alle schöne Milchbäuche haben, nachdem Mami bei ihnen war. Jetzt ist die Haut noch sehr durchscheinend, sodass du die Milch im Bauch siehst. Ist das der Fall, brauchst du dir eigentlich wenig Sorgen machen, dass sich Mami zu wenig kümmert. Später kannst du das kontrollieren, indem du die Kleinen wiegst. Wenn sie zunehmen, ist alles in Ordnung.


    Joghurt, Mehlwürmer und andere eiweisshaltige Lebensmittel sind jetzt sehr gut für die Mutter.
    Die anderen sollten - solang eine Schwangerschaft nicht definitiv ausgeschlossen ist - eher weniger davon bekommen. Dies kann nämlich das Wachstum der Babies im Bauch zu sehr fördern und zu grosse Babies können Probleme bei der Geburt machen. Etwas dürfen sie, aber eben nicht zu viel.


    Was noch wichtig ist: 4 Jungtiere ist recht wenig, auch für einen ersten Wurf. Hast du einen Tierarzt zu Hand, der Hausbesuche macht? Dieser sollte die Mutter mal gründlich abtasten, um sicher zu gehen, dass wirklich kein Baby mehr in ihr drin ist. Denn wenn eines drin stecken geblieben ist, kann es durch die Verwesung die Mutter vergiften. Der Hausbesuch ist wichtig, weil du Mutter und Babies jetzt NICHT transportieren solltest. Aber die Untersuchung wäre zur Sicherheit sehr gut. Denn eine vergiftete Mutter schafft es nicht, die Kleinen gross zu ziehen. Sie wird schwach werden und nach wenigen Tagen sterben, wenn man nichts tut.

    Liebe Grüsse von Nienor und ihren Langschwanzflauschnasen


    Der größte Feind des Heimtiers ist der unwissende Besitzer.
    Silvia Blahak

  • Hallo,
    ergänzent wollte ich noch hinzufügen, dass der Tierarzt sich dann gleich auch mal die anderen beiden Weibchen anschauen kann, ob die auch schwanger sind. Möglicherweise müsstest du mit den beiden auch zu einer Tierarztpraxis fahren, ich weiß nicht genau, ob ein Tierarzt eine noch nicht sehr weit fortgeschrittene Schwangerschaft ohne technische Hilfsmittel feststellen kann. Wenn die anderen beiden auch schwanger sind und die Schwangerschaft noch nicht weit fortgeschritten ist, kann die Schwangerschaft vielleicht noch durch Allizin abgebrochen werden.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!