Tod

  • Da eine Kleine von meinen zwei Fellnasen, zum ersten Mal ernsthaft krank ist (Tumor) stelle ich mir die Frage, wie ich mit dem eventuellen Versterben meiner Kleinen umgehen soll - jetzt allerdings nicht in Bezug auf Trauerbewältigung, sondern, wie ich (man) (s)meine andere(n) Ratte(n) in diesen Tod miteinbezieh(t)e. Angenommen ich würde meine Kleine einschläfern lassen (müssen), dann frag ich mich, ob es nicht sinnvoll wäre, sie wieder mit nach Hause zu nehmen und ihrer Kumpanin zu ermöglichen, ihren Tod zu registrieren und Abschied zu nehmen - bspw. in dem ich den Leichnam ein paar Stunden, einen Tag im Käfig bzw. in meinem Fall, im Rattenzimmer, ablege. Von anderen Tierarten weiß ich, dass auf das plötzliche Verschwinden eines Rudelmitglieds mitunter tagelanges Suchen nach dem Verschollenen eintritt. Zudem muss man so einen Tod ja erstmal, auch optisch, verarbeiten. Wenn man dazukommend dann noch urplötzlich allein zurückbleibt?!.


    Habt Ihr euch darüber schon mal Gedanken gemacht bzw. ermöglicht ihr euren Ratten Abschied zu nehmen?


    Anbei.. Ich würde sie dann gerne irgendwo in der Nähe begraben. Leider habe ich keinen Garten und müsste so eine öffentlich zugängliche Stelle wählen. Gibt es da irgendwelche Vorschriften? Etwas zu beachten?

  • Hallo,


    Meine TA hat damals dringend davon abgeraten die toten Ratten zurück in den Käfig zu legen, da anscheinend öfter mal dran geknuspert wird.
    Wir haben die verstorbenen Ratten immer im.Garten begraben. Die verbliebenen Ratten haben normal weiter gelebt.
    Hab auch gelesen, dass Ratten ein Langzeitgedächtnis von 2 Wochen haben. Falls das stimmt wäre der verstorbene Kumpel bald vergessen.


    Liebe Grüße,
    LaHallia

    Amira mit Rana, Prinzessin, Happy, Smoothie und Jamila im Himmel.

  • Hallo nagerlaie,
    ich zeige meinen Ratten den verstorbenen Freund immer noch einmal (lass sie aber nicht im Käfig liegen). Weiß zwar nicht, ob sie den toten Körper mit ihrem Freund verbinden, aber ich habe bei ihnen schon teilweise Anzeichen von Trauer gesehen bzw., dass sie den Freund im ganzen Zimmer suchen. Klar werden sie nicht so lange trauern, wie das bei uns oft der Fall ist, aber ich denke, dass es nicht wirklich beurteilbar ist, wie und wie lange ein Teir trauert, da sie nicht die Symptome zeigen, die wir gewohnt sind.


    Mit der öffentlichen Stelle kann ich nicht weiterhelfen, ich hab sie bis jetzt im Garten meiner Eltern begraben

  • Hallo!


    Ich lege die toten Tiere immer noch für einige Zeit in den Käfig des Rudels, allerdings nur unter meiner Aufsicht. Bis jetzt hatte ich es noch nicht, dass die Ratten den leblosen Körper angenagt haben.


    Begraben darf man auf gar keinen Fall in einem Wasserschutzgebiet, was es sonst noch für Vorschriften gibt, weiß ich nicht, am besten du fragst mal Tante Google.


    LG; Inge

  • Hey


    Ich habe einige Ratten dem Rudel mal gezeigt. Mehr als Desinteresse und drauf rum trampeln war aber nicht. Und das tut MIR dann einfach weh, weshalb wir es nicht mehr machen. Den Ratten bringt es scheinbar nix.


    Wenige Ratten haben hier verstorbene Freunde gesucht. Wenn das vorkam, habe ich schneller als normal geputzt. Dann fehlt der Geruch, der die Tiere suchen lässt. Wenn es überall nach dem Freund riecht, muss er doch auch irgendwo sein?


    Soweit ich weiss, ist das Vergraben auf "öffentlichem" Grund verboten. Auch im Wald. Es sei denn, der Waldbesitzer erlaubt es dir.

    Liebe Grüsse von Nienor und ihren Langschwanzflauschnasen


    Der größte Feind des Heimtiers ist der unwissende Besitzer.
    Silvia Blahak

  • Hallo,
    nachdem Baby, eine der beiden ersten Süßen, die bei mir lebten, gestorben war, habe ich sie zu Albina gelegt, um dieser die Zeit zu geben, sich von ihrer Freundin zu verabschieden. Albina geriet so sehr in Panik, daß ich befürchtete, sie würde kollabieren. Sie raste unter ein Bücherregal und biss mich, wenn ich versuchte, sie hervorzuholen (bis dahin hatte sie nie gebissen). Es dauerte mehrere Tage, bis sie sich wieder beruhigt hatte. Seither bringe ich verstorbene Tierlein sofort aus dem Zimmer. Kurz vor der Beerdigung jedoch, trage ich den Sarg nochmals hinein, damit die Verbliebenen von der/dem Verstorbenen Abschied nehmen können, halte ihn jedoch die ganze Zeit auf dem Arm.
    Man weiß ja im voraus nicht, wie die Seelchen reagieren und ich möchte keinem einen solchen Schock, wie ihn meine Albina erlitten hatte, zumuten.
    Lg, Charlesy

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!