Nicht zahme Ratten verstecken sich hinter/unter Einbauküche

  • Hi ihr Lieben,


    Wir haben uns gestern ja drei süße Ratten aus dem Tierheim geholt, damit unsere Prinzessin nicht alleine ist, nachdem wir am Mittwoch ihre Gefährtin einschläfern lassen mussten.
    Die Drei Neuen sind in die rattensichere (dachten wir) Küche gebracht worden, um uns und den Käfig kennenzulernen.
    Leider haben sie es irgendwie geschafft Bücher und Klebeband wegzureißen/stoßen und haben sich nun alle drei unter den Küchentheken verkrochen. Wir kommen dort nicht hin. Es gibt zwar eine offene Stelle unter der Abwasch, etwa 1,5 - 2m breit, wo sie gestern in der Nacht auch fleißig rumgeklettert sind und rausgelaufen kamen, gegessen, getrunken haben, alles erkundschaftet haben, aber sie hocken jetzt da unten und wir sind völlig verzweifelt, ratlos und machtlos.


    Die Drei sind natürlich nicht zahm, aber sehr neugierig und geschickt. Gestern kamen sie oft zu uns, um uns zu beschnüffeln. Wir trauen uns jetzt nicht zu kochen, oder das Backrohr anzumachen.
    Wir wissen nicht, was wir tun sollen. Ich sehe nur zwei Möglichkeiten:
    1) sie in der Küche zu lassen und sie dort an uns zu gewöhnen. Bei ihnen in der Küche zu sitzen und zu versuchen, sie langsam zahm zu machen, bis wir sie vielleicht mal fassen und in den Käfig setzen können.
    2) Lebendfallen.


    Hat irgendjemand einen Rat? Wir sind wirklich verzweifelt.
    Derzeit schlafen sie vermutlich gerade. Man hört sie zumindest nicht herumrennen und ich bin eine Zeit lang in der Küche gesessen, um sie vll neugierig zu machen, ohne Erfolg.


    Liebe Grüße,
    LaHallia

    Amira mit Rana, Prinzessin, Happy, Smoothie und Jamila im Himmel.

  • Hey du, so ein ähnliches Problem hatte ich einmal mit einer Rattendame. Sie hatte sich unter der Küchenmesser verkrochen und kam nicht mehr raus. Bei uns in der Küche gab es nur einen Ausgang. Habe vor diesem Ausgang ein RattenHaus ( oder ähnliches ) mit leckeren postiert. Es hat keine halbe Stunde gedauert und die Ratten ging ins Haus, nur noch Hand davor und die Dame war befreit. Vielleicht hilft dir das. Viel Glück

  • Hallo!


    Keine Lebendfallen. Abgesehen davon, daß die Dinger meistens viel zu kurz sind und darum lebensgefährlich sind, hätten sie danach den Schock ihres Lebens weg. Kein guter Anfang.


    Also entweder, ihr wartet bis sie wieder rauskommen, oder ihr baut einen Teil der Küche ab. Meistens kann man diese Leisten unten mit etwas Geschick/Gewalt gut rausmachen. Stellt ihnen Wasser hin, Futter aber nur im Käfig und auch sonst nirgends was sie annagen könnten. Küchengeräte möglichst abstecken, beim Herd ist das schwierig aber evtl. könnt ihr den extra sichern. Falls ihr eine Spülmaschine habt, da guckt daß sie nicht hinterkommen, da kann man als Ratte nämlich sehr gut von hinten reinklettern.....


    Vielleicht hilft auch eine flachere Schachtel, die drunterzuschieben geht, schön ausgepolstert damit sie reingehen. Wenn sie dann drin schlafen zuhalten und rausziehen. Allerdings kann es auch passieren, daß sie das Nistmaterial rauszupfen und sich woanders ein Nest bauen.


    Ich hab bisher immer Abgebaut :rolleyes:


    Viel Erfolg!

  • Hi ihr zwei,


    es ist eine Einbauküche. Der Kühlschrank und der Geschisspüler sind dahinter auch verkabelt. Ein kleiner Boiler ist auch drunter. Außer dem Boiler kann ich nichts abstecken. Wir werden vermutlich die Sicherung umlegen. sch*** auf die paar Sachen im Kühlschrank und Gefrierfach.


    Wir können aber tatsächlich nirgendswo irgendwas reinschieben. Ob man die Verkleidung abreißen kann weiß ich nicht. Sieht alles ziemlich massiv aus und der Geschirrspüler wurde damals nur in die Verkleidung geschoben. DA können sie denke ich nicht rein und wenn ist er eh nicht eingeschalten. Hingekackt haben sie ohnehin schon überall.


    Abbauen geht nicht. Erstens bräuchten wir dafür ein Handwerkerteam, die bohren, stemmen und reißen würden, ich glaub da gehen uns die Viecherl vor Stress ein bevor die Küche abgebaut ist.
    Fressen und Trinken haben sie ausreichend. Ich habe gestern auch beobachtet wie sie (einzeln) in den Käfig gehüpft sind um schnell mal was zu futtern, bevor sie das Abenteuer fortsetzen
    :rolleyes:


    Zurzeit sitzt gerade mein Freund im Flur, hat die Küchentüre zum Flur geöffnet und zwei der drei nagen wohl gerade an seinen Zehen, was ich gehört habe. Wir haben eine Mutige, einen Schisser (ich vermute die beiden haben sich rausgewagt) und einen Oberschisser, der bestimmt eine Sondereinladung braucht. Aber mit den Viecherln muss man halt Geduld haben.
    Rana und Prinzessin sind uns damals auch mehrmals unter unserer riesigen Eckcouch gehockt. Die wiegt auch so einiges, ist aber abmontierbar. Die haben wir mehrmals abgebaut. Küche sieht da schlecht aus.


    Der derzeitige Plan ist, die Tiere zu locken und vertrauter mit uns zu machen. Wir haben etwas gebastelt womit wir von außen (durchs Schlüsselloch) die Käfigtüre verschließen könnte, aber ob jemals alle drei gleichzeitig im Käfig sind...


    Wie gesagt, mein Freund hat nen besseren Draht zu den Drein als ich, daher sitzt er grad bei ihnen draußen und ich bin hier am Tippen. ^^

    Amira mit Rana, Prinzessin, Happy, Smoothie und Jamila im Himmel.

  • Huhu,
    Zitat: Der derzeitige Plan ist, die Tiere zu locken und vertrauter mit uns zu machen. Wir haben etwas gebastelt womit wir von außen (durchs Schlüsselloch) die Käfigtüre verschließen könnte, aber ob jemals alle drei gleichzeitig im Käfig sind...
    Damit das klappt: auf keinen Fall Futter anbieten, das sie wegtragen können! Sonst legen sie sich Vorräte an. Mein Mouse hat sich mal hinter der Küchenspüle verschanzt. Leider war es ihm vorher gelungen, ein offenes Vorratsregal zu entern und sich mit Nudeln und Erdnüssen einzudecken ... So konnte er tagelang der Belagerung standhalten. :rolleyes: Immer nur Brei, damit sie vor Ort fressen müssen.
    Ich würde sie ein paar Stunden hungern lassen und dann einen richtig leckeren Brei anbieten, breit auf einem Teller/Brettchen ausgestrichen, damit der Geruch sie lockt. (Leberwurst soll auch gut funktionieren - weiß ich nicht aus Erfahrung, so was hab ich als Vegetarier nicht im Haus. Bei mir gibt es eher Babygläschen, z. B. Schinkennudeln mit Tomaten und Karotten .) So stehen die Chancen am besten, daß alle drei gleichzeitig zum Fressen kommen.
    Sonst müßt Ihr sie eben einzeln fangen und die bereits Gefangenen in der Transportbox oder sonstwo zwischenlagern ...


    Viel Erfolg,
    Anja

  • Mein Freund hat ihnen gestern gegen 23 Uhr den Futternapf weggenommen. Ich fand das nicht so gut, aber ihr habt bestimmt Recht. Wenn sie sich da unten gemütlich einrichten, dann kommen sie noch weniger raus.
    Jetzt sitz ich auf der Arbeit und denk immer dran, dass sie womöglich hungrig sind. Oder vor Hunger die Kabel annagen.
    Zum Locken hätten wir Schokopudding, Hipp Karotte Kartoffel und Ranas alte Aufbaupaste, als sie krank war. (Prinzessin liebt die Aufbaupaste über alles).


    Ich halte mich aus der Sache derzeit völlig herauß, weil die Tiere vor meinem Freund viel weniger Angst haben, wenn er die Küchentüre aufmacht, rennen sie nicht panisch davon. Bei mir braucht nur eine Fliese zu knacken, schon gibt es eine Massenpanik. Mein Freund sagt, das liegt daran, dass ich so herumtrampel :rolleyes: , ich glaub ja eher, dass es daran liegt, dass ich die Drei so gejagt habe, im Versuch sie zu fangen und in den Käfig zu bringen.


    Über Nacht hatten sie Hipp Karotte Kartoffel Brei im Käfig. Heute Morgen habe ich drei Stücke Festfutter (aus dem normalen Rattenfutter das sie fressen) in den Käfig gelegt. Weil sie mir so Leid taten. Wir sind von halb sechs bis drei (er) und von viertel sieben bis fünf (ich) außer Haus. So lange können meine kleinen Spuckis doch nicht ohne Futter :huh:

    Amira mit Rana, Prinzessin, Happy, Smoothie und Jamila im Himmel.

  • Wir haben sie im Käfig!!!


    Gestern noch ne Nachtschicht eingelegt. Wir hatten ihnen ja das Futter weggenommen, gestern habe ich ein bisschen was in den Käfig gelegt. Smoothie war schon sehr vertraut mit dem Käfig und ist am Häuschendach rumgelegen. Sie hat dann so laut geknuspert, dass sie die anderen beiden rausgelockt hat. Und als sie alle drei drinnen waren hab ich die Fangvorrichtung, die mein Freund gebastelt hat (Schnur an der Käfigtüre, um sie aus der Enternung schließen zu können) benutzt und schon waren sie drinnen uns sind betröppelt in einer Ecke gesessen. :D:D:D

    Amira mit Rana, Prinzessin, Happy, Smoothie und Jamila im Himmel.

  • Zitat:
    myname123 schrieb am 2016-06-30 18:08 :
    Halali!


    Coole Aktion.. Rattenhalter brauchen Nerven aus Stahl und übernatürliche Sinne


    LG, Bille


    Ratten halten ist besser als jedes Gehirnjogging. Um erfolgreich Ausbrüche und Verschanzungen zu verhindern MUSS man diesen klugen Lebewesen immer einen Schritt voraus sein. :D Diesen Battle gewinnt Ratte manchmal aber nicht immer ^^

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!