Hört man Rattengeräusche nachts durch Ohropax/Ohrenstöpsel?

  • Hi!


    Ok, die Frage klingt vielleicht etwas merkwürdig :D... aber ich habe mich jetzt schon viel zum Thema Ratten informiert und bin mir zu 95% sicher, dasss ich mir im November welche anschaffen werde, wenn ich meine Prüfungen hinter mir habe und dann viel Zeit habe.


    Die 5% Zweifel beziehen sich auf die Geräusche nachts. Also ich habe gelesen, dass Ratten nachts relativ laut sind. Und ich bin halt so ein Mensch, ich bin echt geräuschempfindlich.
    Da ich nur eine 1 Zimmer-Wohnung habe, würde die Ratten mit mir in einem Raum sein nachts. Andere Möglichkeit gibt nicht.


    ABER ich schlafe immer mit Ohropax also Ohrenstöpsel. Schon seit Jaaaaaahren (nein, bisher keine Schäden davon getragen :D )
    Deshalb meine Frage: Wie laut ist laut?
    An alle Ohropaxträger: Hört man die Ratten durch Ohropax hindurch?????? ?(


    Ich will halt unbedingt Ratten .... schon seit Jaaahren. Und jetzt passt endlich alles nur eben die Raumanzahl nicht so ganz :rolleyes:


    VG
    Luszy

  • Hi,
    ich persönlich würde Ratten nicht im selben Zimmer halten wo ich auch schlafe, da sie schon sehr laut sein können. Es gibt bei mir Zeiten, da hört man sie sogar in der Nachbarwohnung.
    LG

  • Hallo!


    Ich habe 20 Jahre zusammen mit meinen Ratten in einer Einzimmerwohnung gelebt und habe mir deshalb angewöhnt mir Ohropax zu schlafen. Die Dinger dichten die Ohren nicht komplett ab, du wirst deine Ratten hören, aber man gewöhnt sich an die Geräusche. Ich habe auf jeden Fall immer gut geschlafen.


    LG, Inge

  • Hallo,


    laut sind sie schon. Bei uns stehen sie im Nebenzimmer zum Schlafzimmer (haben aber Altbau und ziemlich schlecht dichtende Türen, ich höre auch jedes Wort vom Fernseher oder meinem Freund beim PS4 spielen durch).
    Anfangs hat es mich schon gestresst, weil es sich angehört hat, als würden sie den Käfig zerlegen und sich über da Wohnzimmer her machen. Aber man gewöhnt sich dran. Ich schlafe nie mit Ohropax. Mittlerweile höre ich sie überhaupt nicht mehr. Gewöhnungssache, würde ich sagen. Ein Hund kann ja auch ziemlich nervig bellen, wenn er will.


    Liebe Grüße,
    LaHallia

    Amira mit Rana, Prinzessin, Happy, Smoothie und Jamila im Himmel.

  • Huhu,


    also ich hatte bis vor kurzem ein Rudel im Schlafzimmer und eins im Wohnzimmer stehen. Da ich aber immer Kastraten habe, die meist schon ein Jahr alt sind, machen die nachts nicht so viel Krach. Jetzt wo nur noch das Wohzimmerrudel da ist, mache ich nachts sogar die Verbindungstür zum Schlafzimmer auf.


    Geräusch empfindlich bin ich auch. Das ist aber viel besser geworden, seit ich mit einer Relax Melodie APP einschlafe.

  • Hi!


    Erst mal danke für die Antworten.


    Ich denke ich werde es riskieren.
    Ich werde den käfig so eineichten dass dann nachts möglichst wenig umgeschmissen werden kann und werd sie versuchen mit leisen dingen zu beschäftigen. Papier odee so was.


    Außerdem bekommen sie abends dann natürlich auslauf und bevor ich schlafen gehe futter.... usw. Also den krach eben nicjt unnötig ausdehnen.


    Mit dem rest krach muss ich wohl klarkommen. Ich bin ja vorbereitet und hab ea dann so gewollt :D


    Ich mein ich hatte auch schon mäuse, hamster, meerschweinchen im zimmer. Die waren auch nicht immer leise. Scheinbar gibt es ja zumindest menschen die mit dem rattenkrach leben können.

  • Moin ich habe auch eine 1 Zimmer Bude und halte seit einigen Jahren Ratten. Anfangs wecken die kleinen einen durch ihren Lärm (es sind eher Geräusche als Lärm) manchmal auf, vor allem weil sie dann noch jung und wild sind. Daran gewöhnt man sich dann mit der Zeit. Ich bin schon Lärm empfindlich kann die Ohropacks aber leider überhaupt nicht ab. Trotzdem hat mir der Lärm keine schlaflosen Nächte bereitet.
    Meine Rattis haben im Flur und Bad ihren Auslauf, irgendwann bin ich dazu übergegangen, sie die ganze Nacht im Auslauf zu lassen. So können sie sich schön austoben, haben viel Platz und ich höre fast gar nichts mehr von ihnen.
    Ich selbst hatte noch nie einen Hamster, allerdings habe ich gehört, dass Hamster nachts aktiver sind als Rattis.

  • Zitat:
    Scheinbar gibt es ja zumindest menschen die mit dem rattenkrach leben können.


    Hi,


    das ist nicht wirklich Krach, wenn da nicht welche richtig miteinander streiten und sich kloppen. Und selbst sowas ist in einem ansonsten friedlichen Rudel ja nicht von Dauer. Vor ein paar Jahren stand ein Gitterkäfig mit einem 3er Rudel in der Nähe meines Bettes. Da ging häufig die Post ab (waren ansonsten aber ganz normal freundlich miteinander.), und ich bin da auch echt ein paarmal in der Nacht aufgeschreckt von dem Geboller, was die veranstaltet hatten. Eine andere Gruppe fällt mir aber überhaupt nicht ein, wo das dann so laut gewesen ist, dass ich 2, 3 mal in der Nacht senkrecht im Bett saß.


    Am Anfang meiner Rattenhaltung hatte ich meine ersten drei Böckis in einem Schrank, auch im Schlafzimmer. Ich wollte den Schrank mal ins andere Zimmer stellen, aber aus irgendwelchen anderen Gründen, nicht wegen Lärm! Nehme an, aus Platzgründen war das oder auch, weil in dem anderen Zimmer die Rolläden immer auf waren. Da wären sie, dachte ich mir, nicht so abhängig von meinen Rolladen-Aufziehzeiten und hätten früher Tageslicht^^.


    Dann haben wir den Schrank halt eines Tages nach nebenan gestellt und die erste Nacht kam. Ruhe. Stille. Schweigen. Es hat mir sofort am selben Abend schon gefehlt, dieses Knuspern und leise Putz-Quieken und ihre friedlichen, rattigen Tätigkeiten, also einfach ihre normalen Lebensgeräusche.


    Das Ende war, der Schrank wurde sehr bald wieder genau dorthin zurückgestellt, wo er vorher stand, ins Schlafzimmer! Es hat so was Beruhigendes für mich, diese Art von rattigem Hintergrundrauschen .


    Jetzt muss ich dir natürlich auch noch dazu sagen, dass ich sonst sehr wohl zu den lärmgeplagten Menschen, die mit Ohropax schlafen, gehöre. Das ist von früheren Stresszeiten, was aber ganz tief in mir sitzt. Ich lebe ja jetzt schon lange Jahre gar nicht mehr laut. Damit du verstehst, dass ich die Rattengeräusche als wirklich angenehm empfinde und die nicht stören. (nur in den genannten Ausnahmen).


    Was du vorhast an Vorkehrungen, das ist doch wunderbar. Sie kämen dann ausgepowert in den Käfig zurück, wo das Abendessen bereitsteht. Und dann sicherst du dir halt noch Sachen ab, wie z.B. keine schweren Näpfe an kritische Stellen hinstellen wie etwa in die Nähe von Aufgängen, wo etwas runterpoltern kann bei einem evtl. Streit.


    Gruß Ghosty

  • Ja, hab mich jetzt auch dazu entschieden. Ja, da ich ne Jungsgruppe will, wirds da wohl ab und an auch mal ne Prügelei geben. Sollten aber Brüder sein, die dann zusammen aufwachsen. So wirds hoffentlich nicht zu extrem.



    Ab nächsten Monat gehts dann konkret los.
    Dann hab ich endlich alle Prüfungen hinter mir und dann kanns los gehen, mit Zimmer umräumen, Käfig aufstellen usw. Yeah!.


    Ich werde dann auch noch mal hier weiter berichten, wie das mit dem Krach tatsächlich dann bei mir so ist. Vielleicht interessierts ja dann auch noch ein paar Rattenneulinge.
    :D

  • Ja. Mittlerweile sind die Rattys ja schon ein paar Wochen bei mir. Und die spielen teilweise schon echt wild und rasen durch alle Etagen durch den Käfig, kugeln sich mal am Boden rum. Teilweise erinnern sie mich echt sn Hunde wie sie da so rumspielen. Lustig finde ich auch dss sie Gegenstände jagen und man mit ihnen sogar Zerrspiele machen kann.
    Aber bis jetzt störts mich nicht. Bin auch noch nie wach geworden dadurch. Sber für Leute die nicht mit Ohropax schlafen können würde ich es glaube ich nicht empfehlen.


    Bin insgesamt voll froh mir die kleinen angeschafft zu haben. Jeden abend erlebt man was neues mit den 4en :mrgreen:

  • Auch ohne Ohrstöpsel gewöhnt man sich dran. Man kann teilweise im Schlaf unterscheiden, welche Geräusche ganz normal sind und welche dringend begutachtet werden müssen.
    Als ich noch "nur" 6 Böcke hatte, ebenfalls in einer kleinen 1-Raum-Wohnung, bin ich eines Nachts aus dem Schlaf geschreckt. Da war ein lautes Scheppern. Ich stand praktisch aufrecht im Bett und habe die Ratten angeschauzt, da ich annahm, dass sie grade einen Napf von der Halbetage geschmissen hätten. Doch sie waren vollkommen ruhig.
    Am nächsten Morgen kam ich in die Küche und sah, dass wohl das Scheppern nicht von den Ratten gekommen sein kann, denn ein großer Pizzateller, der eigentlich ganz sicher und stabil auf der Anrichte stand, war herunter gefallen und komplett zerbrochen. So etwas ist weder davor, noch danach je wieder passiert.


    Auf jeden Fall ist mir seither klar, dass ich offenbar im Schlaf merke, wann es "zu laut" wird, denn eigentlich hatte ich mehr Angst darum, dass die Ratten sich verletzen könnten. Ansonsten sind es Alltagsgeräusche wie eben das Rangeln und mit Schwung durch die Voli hüpfen (sprich, das Gittergerüst macht sich bemerkbar), scharren, Papier reißen und quietschen... Die höre ich für gewöhnlich überhaupt nicht.
    Aber gut, ich hatte vor den Ratten auch Kaninchen, die an einer klappernden Heuraufe gefressen haben und dadurch vor allem nachts extrem laut waren. Irgendwann hab ich selbst das einfach überhört bzw. fand es so normal, dass es keiner Aufmerksamkeit mehr bedurfte. Heute sind es keine Ratten und keine Kaninchen, sondern Katzen, die zwischendurch wach werden und die Wohnung unsicher machen. ^^

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!