Tierarzt Magazin - wer hats geschrieben?

  • Hi,
    ich hoffe, ich habe das nicht übersehen...falls doch, einfach schließen ;)


    Im TierarztMagazin von 02/2013 gibt es einen 3seitigen Bericht über die Farbratte als Haustier.
    Leider steht da nicht, wer das geschrieben hat.


    Evtl weis dies jemand hier?


    Ich finde den Artikel gut.


    Gruß Franziska

  • Hi


    Wenn man das Impressum so anschaut, entstehen da wohl die Artikel ohne explizite Namensnennung des Autoren direkt in der Redaktion.
    Da müsste man mal gucken, wer in der Redaktion sitzt und verantwortlich sein könnte ;)


    Ich kenn die Zeitschrift gar nicht, hier gibts ne andere, vielleicht hat sich die hier in Bayern noch nicht so durchgesetzt oder es ist von Tierarzt zu Tierarzt unterschiedlich...


    LG
    Judith

    Grüße von den Rattenrentnern (Oma-Meister: Omimimi, Lyanna, Ca-và mit 3 J. 5 Mon.):
    Jame(W)+Olenna(W)+Summer(W), Kathi+Omimimi+Roxanne+Woody, Lyanna+Ca-và, Pamela+Tomate+Rösti+Spaghetti+Miko, Tick-Tick+Swiffer+Leonie+Cera+Dacky+Spike+Petrie+Opel+Audi, 2 Pflegewildmädels, 2 Patienten Casper+Brose

  • Zitat:
    ScaresMe schrieb am 2013-04-18 10:07 :
    Huhu,


    ich denke mal Dir ging es eher um die Info, ob es jemand aus dem Forum war, oder?
    Da hilft das Kontaktformular ja auch nicht weiter ;)



    Jo...das vor allem :D

  • Hey,


    na das ist doch mal ein schöner Artikel! (Auch wenn ich glaube, dass unbehandelte Fichtenholzbretter eher supotimale Etagen sind ;) )

  • Hey,
    der Artikel an sich ist wirklich sehr positiv und informativ geschrieben.
    Dennoch, ich finde das er zu unspezifisch ist. Nicht jede Ratte buhlt um Aufmerksamkeit oder will vom Menschen ebenso bekuschelt werden wie von ihren Rudelkollegen.
    Ich wünsch mir ja immer positives Licht auf unsere süssen Nasen, aber das war dann wohl doch wieder eeeetwas zu euphorisch. Trotzdem toll, und ich hätte mich noch mehr gefreut wenn sie direkt auf 3 Nasen als Rudel hochgegangen wären als auf die Paarhaltung. Schade aber trotzdem durchaus lesenswert.


    LG
    Rappel

  • Huhu,


    Zitat: Dennoch, ich finde das er zu unspezifisch ist. Nicht jede Ratte buhlt um Aufmerksamkeit oder will vom Menschen ebenso bekuschelt werden wie von ihren Rudelkollegen.


    Da steht ja, daß sie teilweise sogar richtig um Aufmerksamkeit buhlen, und später, daß sie meistens gern mit dem Menschen interagieren. So vom generellen Charakter her finde ich das schon zutreffend, eben im Unterschied zu manchen anderen Nagern, die standardmäßig vom Menschen hauptsächlich zweierlei wollen, nämlich ihr Futter und ihre Ruhe.
    Ausnahmen gibt es immer, aber daß sie wirklich überhaupt nicht am Menschen interessiert sind, ist bei Ratten doch sehr selten. Ich habe auch schon viele erlebt, die zwar nicht kuscheln wollten, aber durchaus Spaß an Agility, Intelligenzspielen oder dergleichen hatten. Das ist schließlich auch Interaktion.


    Auf den ersten Blick störte mich der Satz, Freilauf dürfe erst stattfinden, wenn die Hand für die Ratten selbstverständlich ist . Auch Problemtiere brauchen Freilauf ... aber auf den zweiten Blick ist klar, daß solche Sonderfälle in einem kurzen Überblicksartikel einfach keinen Platz haben. Halter von Problemtieren haben eh jede Menge umfangreichere Informationsquellen (oder falls nicht, sollten sie sich dringendst nach welchen umsehen).
    So als ersten Einblick für interessierte Ahnungslose finde ich das durchaus ok.


    Ich finde auch den Hinweis ganz gelungen, daß nur Ratten, die bei ihrem Vorbesitzer schon eine gute soziale Prägung genossen haben , von Anfang an mehr oder weniger zahm sind. Da klingt immerhin schon die Idee von Second-Hand-Ratten an, oder zumindest könnte es Leute auf den Gedanken bringen, daß ein Baumarkt nicht die geeignete Bezugsquelle ist. :)


    Die Mindestzahl zwei - ja, das ist in der Tat schade, daß die Mindest-Rudelstärke von drei Tieren sich noch nicht durchgesetzt hat. Aber so was braucht wohl seine Zeit, hier im Forum haben wir das auch früher anders gesehen.


    Nuff,
    Anja


    P. S. (Ich kann's mir nicht verkneifen): Das einzige, wo sich mir wirklich die Haare sträuben, ist die Formulierung viele andere Nager wie Meerschweinchen oder Kaninchen ... - aber das ist wohl in einem Artikel über Ratten gerade eben noch verzeihlich. X/

  • Hej Anja,


    daß Kaninchen immer zu den Nagern gepackt werden, kommt wahrscheinlich daher, daß auch die beim Freilauf alles annagen. Meine früheren Kaninchen haben z.B. die Tapeten im Flur bis auf 1m Höhe abgezogen (dabei wollten wir doch gar nicht renovieren), aus angelehnten Türen unten Ecken herausgenagt (Schnuppi hat sich eine angelehnte Tür nämlich immer selbst mit den Zähnen aufgemacht, und bei Sofas von hinten Löcher ins Polster reingenagt. Das war eine lustige Zeit. X/

    Liebe Grüße von Maggi (momentan ohne Ratten)
    R.I.P.: Malia†, Riona†, Olina†, Naila†,Tahnee†, Santana†, Joelle†, Moana†, Celine†, Yvaine† - Anaelle†, Lorena†, Aranie†, Alizee†, Zarah† - Yukina (Schneewittchen)†, Rosanna†, Evelina†, Aurelia†

  • Huhu,


    Kaninchen als Nager zu bezeichnen, ist nicht falsch. Sie sind Nager. Aber keine Nagetiere.
    Hasenartige (Lagomorpha) und Nagetiere (Rodentia) gehören zum Taxon Glires, was keine gescheitere Übersetzung als Nager abbekommen hat ;) das sind die Details, die in Biodiversitätsvorlesungen hängen bleiben :D

    Liebe Grüsse von Nienor und ihren Langschwanzflauschnasen


    Der größte Feind des Heimtiers ist der unwissende Besitzer.
    Silvia Blahak

  • Huhu,
    Zitat:
    Kaninchen als Nager zu bezeichnen, ist nicht falsch. Sie sind Nager. Aber keine Nagetiere.

    Oh, wieder was dazugelernt - ich dachte immer, Nager sei einfach die Kurzform für Nagetiere .


    Danke für die Aufklärung. :)


    Nag,
    Anja

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!