3 Engel für Tiere - heute, 5.3.

  • Hallo


    Heute abend, 19.10 Uhr, VOX 3 Engel für Tiere .


    Hier wird eine scheinbar typisch unterforderte (kleiner Käfig, Revierbeißer) Ratte wieder auf Kurs gebracht. Hier wird wie bei dieser Sendung üblich das Cliquer-Training als Allzweckwaffe für jegliches Problem bei jeder Tierart eingesetzt ;)
    Warum aber nicht, kann man sich mal angucken, wenn jemand dadurch Lust bekommt das mal bei seinen Ratten auszuprobieren - junge Ratten können da viel Spaß dran haben und wenn man keinen Zugang zu seinem Tier findet oder Angst vor Bissen hat, kann das eine gute Möglichkeit sein. Vorausgesetzt natürlich, die Ratte macht freiwillig mit und erschrickt sich nicht vor dem Cliquergeräusch.


    Liebe Grüße
    Judith

    Grüße von den Rattenrentnern (Oma-Meister: Omimimi, Lyanna, Ca-và mit 3 J. 5 Mon.):
    Jame(W)+Olenna(W)+Summer(W), Kathi+Omimimi+Roxanne+Woody, Lyanna+Ca-và, Pamela+Tomate+Rösti+Spaghetti+Miko, Tick-Tick+Swiffer+Leonie+Cera+Dacky+Spike+Petrie+Opel+Audi, 2 Pflegewildmädels, 2 Patienten Casper+Brose

  • *haarerauf*


    Nee, also wirklich. Die Beschäftigung und der Ansatz, einen Beisser an Berührung zu gewöhnen, ist das einzig Positive am Ganzen.
    Warum der Barry da kastriert werden sollte und wie die Zusammenführung gemacht wurde, das sollte man eigentlich gar nicht so zeigen dürfen.

    Liebe Grüsse von Nienor und ihren Langschwanzflauschnasen


    Der größte Feind des Heimtiers ist der unwissende Besitzer.
    Silvia Blahak

  • Hi,
    den Käfig fand ich überhaupt nicht zu klein. Und Anzeichen, dass die Ratte unterfordert war konnte ich auch nicht erkennen.


    Ansonsten tat mir die Ratte total leid, dass sie da 6 Monate alleine und teils noch ohne Auslauf leben musste. Wenigstens hatte die andere Ratte noch das Glück, dass der Tierarzt mehr Ahnung hatte als Frau Müller und er nicht unnötig kastriert wurde. An der Inti-Methode von Frau Müller würde ich mir definitiv kein Beispiel nehmen und ich denke auch nicht, dass sich die Ratten nach Ende der Sendung noch verstanden haben, denn es war ja quasi eine Blitz-Inti von 2 Ratten.


    Da hätte sich die Dame mal lieber ans Forum wenden sollen.


    LG

  • Hallo,


    Ja klar, alle Böcke müssen kastriert werden!
    Ein nach Hund riechender riesen Flur fürs erste Treffen? - Ganz toll!
    Solange sich die Ratte nicht anfassen lässt, ist an eine Inti nicht zu denken? - Dürfen meine Wilden, Hawis, Oberangsthasen und ich mal eine Runde lachen?
    Die eine Ratte wird zwischen den anderen hin und her gewechselt? - Gruselig!
    Und die 3. Ratte dann im Auslauf und nicht auf neutralem Boden dazusetzen und direkt dann ab in den Käfig. - Begeisternde Idee!
    Armer Kerl, musste 6 Monate alleine sitzen. Das wäre wesentlich kürzer gegangen.
    Das ist echt nichts, was man im TV zeigen sollte! (Aber ungeeignete Leute/ Vorgehen zu zeigen, das schafft das Fernsehen ja meistens.)

    Grüßle von Tanja und Hannes, Mika, Ice, Knöpfchen, Ghost, Semjon, Sven, Hakon, Artjom, Lev, Jaro, Ulrich, Caspar, Ludwig, Wilhelm
    Geliebt & unvergessen: 159 wundervolle Ratten

    Notrattenhilfe Bielefeld, Ostwestfalen & Umgebung mit Münsterland und Sauerland --- rund 50 Ratten suchen ein Zuhause

  • Hi


    Stimmt, der Käfig war zwar etwas schmal, aber ganz ok, das Problem war eher, dass er in der Mitte getrennt war und die Ratten über Monate hinweg nur die Hälfte an Platz hatten. Dieses Käfige trennen ist eh so ne Sache, geht gar nicht...


    Naja, das war halt Fernsehen. Es werden ein paar Besuche gemacht und dann irgendwas gezeigt und ein paar Sachen dazu gesagt und dann hat man angeblich in diesem Besuch einen riesen Fortschritt erzielt. Das ist absolut gestellt, ich gehe mal davon aus, dass diese ersten Treffen und der erste Kontakt zur Hand nicht echt waren, da lief schon vorher alles gut und die Ratten kannten sich schon eine Weile. Sonst hätten sie nicht ganz so untypisch reagiert. Und Dexter hätte bei dieser gruseligen Idee mit der Hand ordentlich zugebissen vor laufender Kamera, wie jede bissige Ratte das getan hätte. Wirklich ängstlich war er ja nicht, das hat man ihm in keinem Moment angesehen, dass er wirklich große Angst hätte. Wie oft weiß man nicht, was wirklich gelaufen ist und sieht nur das, was so drappiert wurde. An den Ratten hat man gesehen, dass es im Original wohl etwas anders lief und es ihnen recht gut ergangen ist.


    Ich wurde mal gefragt, ob wir nicht mal den Herrn Weber (Hundkatzemaus) vor einer unserer Wohnungsräumungen ablichten wollen. Da könnt er dann ein paar Ratten einsammeln, oder eine in der Hand halten und erzählen was für possierliche Tierchen das sind, und dann sozusagen wieder abziehen. Klar ist das Show, wichtig ist da weniger was sie wirklich tun, sondern was damit vermittelt wird.
    Und so auch hier, hier wurden sehr viele falsche und auch teils gefährliche Dinge verkauft, die unter normalen Verhältnissen zuhause leider so selten klappen werden.


    Die Idee mit dem Kontakt üben war ja ganz nett, kann man machen, damit tut man keinem weg. Allerdings saß der arme Kerl deswegen auch (angeblich) mehrere Monate alleine, weil man hier einfach zu langsam vorgegangen ist. Ich wette, da saßen einige Rattenhalter vor dem TV und haben sich gefragt, warum die so erfahrene Dame den Dexter nicht einfach rauspflückt, ihn durchknuddelt und ihm zwei Runden Auslauf pro Tag verschreibt, damit der Spuk nach einer Woche vorbei ist. Die Methode hier wird da bei allen Tieren angewandt, z.B. bei Katzen oder Papageien und da ist das insofern nett, dass die Tiere auch mehr Lebenszeit haben um abzuwarten und deutlich sensibler sind. Dexter war ein gestandener Rattenmann und sogar schon kastriert. Wenn der Tierarzt schon sagt, er wär zu alt für die Kastra (?), dann kann man da nicht noch 3-4 Monate veranschlagen, um ihn händelbar zu machen, damit er eventuell irgendwann nochmal Gesellschaft haben darf.


    Nichts desto trotz. Prima, dass die Herren aus dem Tierheim raus sind und sie haben es da sicher gut getroffen. Es ist schön zu zeigen, wie groß Käfige sein können, wie wichtig Auslauf ist und wie man sich mit ihnen beschäftigen kann und dass man es sollte. Der Part war schön und wichtig. Kann man hoffen, dass hier und da jemand seine zwei im Hamsterknast danach mit anderen Augen sieht. Zeigen, dass Rattenhaltung aufwändig ist, kann man nicht oft genug ;)


    LG
    Judith

    Grüße von den Rattenrentnern (Oma-Meister: Omimimi, Lyanna, Ca-và mit 3 J. 5 Mon.):
    Jame(W)+Olenna(W)+Summer(W), Kathi+Omimimi+Roxanne+Woody, Lyanna+Ca-và, Pamela+Tomate+Rösti+Spaghetti+Miko, Tick-Tick+Swiffer+Leonie+Cera+Dacky+Spike+Petrie+Opel+Audi, 2 Pflegewildmädels, 2 Patienten Casper+Brose

  • Habe gerade die Wiederholung gesehen. Als zukünftiger Rattenbesitzer und somit totaler Neuling fand ich schon ganz nett zu sehen, was es für Einrichtungs-/Beschäftigungsmöglichkeiten im Käfig und Auslauf gibt. Hätte aber auch schon bei euren angesprochenen Fehlinformationen gestutzt und trotzdem hier nochmal bei Problemen nachgelesen ;) Selbst in Zoosendungen (ist ja schließlich auch Fernsehen...) kann man besser erkennen, dass eine Inti eine recht zeitaufwendige, schwierige Situation ist und nicht direkt nach einem 'Sehen wir mal was passiert' abläuft...

  • Habe es mir auch angeschaut... Klar waren da schon einige Fehler drin (6 Monate getrennt? Alle Böcke sollten kastriert werden? Nach kurzem beschnuppern im Auslauf schon in den Käfig zusammen setzen?) Aber im großen und ganzen.. Dafür das es im Fernsehen lief, und im Vergleich zu anderen Diskus.. Ist es doch ganz gut geworden

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!